Johann Hinrich Claussen über abzuhängende Bilder

Johann Hinrich Claussen über abzuhängende Bilder
#TheyToo
theytoo.jpg

Foto: privat

Im Zuge von #MeToo wird in der Kulturszene intensiv darüber gestritten, welche Filme man noch vorführen und welche Gemälde man lieber abhängen sollte. Das sind anstrengende, aber auch notwendige Debatten. Mal sehen, wohin sie führen.

Was mich nur stört, ist ein befremdliches Ungleichgewicht. Mit großer medialer Anteilnahme wird darüber gestritten, ob man einzelne Kunstwerke (Gedichte an Häuserwänden oder Gemälde in Museen) aus dem Verkehr zieht – wofür es im Einzelfall durchaus Gründe geben kann. Zugleich aber treten Bilder, die ganz unkünstlerisch daherkommen und massiv mit sexueller Gewalt zu tun haben, immer offensiver in den öffentlichen Raum – und niemand spricht darüber. Als ob keiner diese Bilder sehen könnte.

In meinem ansonsten gesitteten Stadtteil dreht sich seit Jahren an einer belebten Kreuzung auf einer Litfaßsäule ein Plakat, das für ein Bordell wirbt – noch halbwegs gesittet im Vergleich zu den riesigen Großpuffwerbungen, die man gar nicht übersehen kann, wenn man von Autobahnen abfährt oder durch Gewerbegebiete eilt. Raumgreifend und weithin sichtbar wird hier ein Bild von Frauen und Sexualität in den öffentlichen Raum gesetzt, das schlicht menschenverachtend ist.

Nun weiß ich, dass man ein Übel nicht durch ein anderes relativieren soll. Aber es ist doch seltsam, welch große Aufmerksamkeit einzelne, vielleicht problematische Kunstwerke erhalten und wie wenig man sich über industriell betriebene Massenprostitution bekümmert, obwohl sie sich nicht verschämt versteckt, sondern überaus selbstbewusst präsentiert. Wie ist dieses Ungleichgewicht zu erklären? Liegt es daran, dass die Kunden „normale“ deutsche Männer sind und die leidtragenden Frauen aus armen Erdteilen stammen und oft nicht unsere Sprache sprechen? Ich meine, dass mehr #TheyToo sinnvoll wäre.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
14 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
42 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin