Claudius Grigat über den Turmbau zu Babel im Familiengottesdienst

Claudius Grigat über den Turmbau zu Babel im Familiengottesdienst
Bauklötze staunen
Zwischen bunten Bauklötzen ist ein Leerraum in Form eines Kreuzes.

Foto: Colourbox.de/Valery Voennyy/evangelisch.de (M)

Bauklötze in der Kirche?

Zwischen bunten Bauklötzen ist ein Leerraum in Form eines Kreuzes.

Es soll ja Eltern geben, die froh sind, wenn ihr Kind mal vom Handy weg ist. Oder vom Tablet. Ich wünsche mir manchmal insgeheim, mein Sohn würde sich langsam mal endgültig vom pädagogisch wertvollen Holzspielzeug verabschieden. Und zwar immer dann, wenn er das - in Form von Bauklötzen, Eisenbahnschienen oder Waffen - mit anderem pädagogisch mehr oder weniger wertvollem Spielzeug wie Legosteinen, Playmobilmännchen, Miniaturautos und Buntstiften mischt und als Barfußfallen auf dem Zimmerboden verteilt. So ein Aufräumtag – immer sehr hart erkämpft – kann dann schon mal vier bis acht Stunden dauern. Und damit ein halbes Wochenende kosten. In der Regel den Samstag, denn der Sonntag ist uns ja (mehr oder weniger) heilig und arbeitsfrei. Für alle.

Und manchmal gehen wir dann an so einem Sonntag in den Familiengottesdienst. Das machen die Verantwortlichen in unserer Heimatgemeinde sehr schön, oft in Zusammenarbeit mit dem Kindergarten oder Jugendlichen aus der Gemeinde. Wirklich sinnvoll finde ich zum Beispiel, wenn die Lieder, aber auch Gebete oder Psalmen, mit Bewegungen gemacht werden. Damit verlieren sie einiges an Langeweilefaktor für die Kleinen. Manchmal aber haben die Erwachsenen auch mehr Spaß als die Kinder, zum Beispiel wenn das Anspiel der Kita-Kinder allzu putzig gerät. Dann grinsen die anwesenden Eltern in sich hinein, die jungen Menschen im Publikum aber haben wenig Verständnis für unverständlichen Text und kreative angedeutete Verkleidungen ("Papa, was soll das sein? Ein Apfelbaum? Echt jetzt?"). Und wenn dann noch die Lesung, die Abkündigungen oder sonst ein naturgemäß nicht ganz so kindgerechter Teil des Gottesdienstes folgt, kann es eben doch mal unruhig werden in den Bänken.

Notfallplan Spielecke versus Fürbittengebet

Unsere Kirchengemeinde hat dafür aber einen wunderbaren Notfallplan: In der hinteren rechten Ecke der Kirche ist eine Spielecke aufgebaut. Und zwar nicht nur, wie es das ja oft gibt, mit ein paar Stiften und zwei bis drei Bilderbüchern. Nein, hier gibt es zum Beispiel auch eine ganze Menge - na? – pädagogisch wertvoller Bauklötze! Als ich das zum ersten Mal sah, hatte ich grausame Visionen: Wie der kleine Luca oder Alexander schon beim Orgelvorspiel seiner Schwester krachend einen Klotz ans Ohr wirft. Oder wie das Fürbittengebet unterbrochen wird von einem laut polternd zusammenstürzenden Bauklotz-Turm zu Babel: Herr erbarme dich!

Aber: Nichts! Vollkommene Stille. Obwohl diverse Kinder in dieser Ecke mit den Bauklötzen spielten. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen bzw. mit eigenen Ohren – nicht - gehört. Ich schwöre! Ein Wunder? Soll es ja geben, manchmal. Allerdings eher in Gottesdiensten von Pfingstkirchen als bei einer unierten Gemeinde in Hessen-Nassau. Also beschloss ich als aufgeklärter Mensch und neugieriger Journalist, direkt nach dem Schlusssegen meine Recherchen aufzunehmen und der Sache investigativ auf den Grund zu gehen. Und siehe da, bereits auf einige Schritte herangekommen, konnte ich den großen, extrem schalldämpfenden Spielteppich erkennen, der dem Ganzen zugrunde lag. Aber das konnte doch nicht des Rätsels alleinige Lösung sein? Also nahm ich einen dieser Bauklötze zur genaueren Untersuchung in die Hand und staunte sogleich ebensolche: Sie waren alle aus Schaumstoff! Wenn es noch eines Beweises für den praktischen Pragmatismus der Protestanten bedurft hätte: Bitte sehr…!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
27 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
12 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
34 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin