Frau Otts endgültige Ablage, diesmal: Geburtstag

Ist doch schön, wenn man am selben Tag Geburtstag hat wie die Frau vom Kundenservice. Wenn das alles nicht nur Marketing wäre.

Foto: Katrin Binner

Wenn ich telefonisch bei der Bahn Fahrkarten bestelle, werde ich nach meinem Geburtsdatum gefragt. Wie gut! Das dient der Identifizierung. Als ich neulich bei der Bahn anrief, hatte ich eine besonders nette Frau am Telefon. „Oh, Sie haben ja am selben Tag wie ich Geburtstag. Wir Skorpione müssen zusammenhalten!“ Noch besser! Das dient der guten Laune. Als ich allerdings am übernächsten Tag beim Callcenter der Telekom anrief, sagte der Mitarbeiter dort ebenfalls: „So ein Zufall, wir haben am selben Tag Geburtstag!“ Wie doof! Das dient also nur dem Marketing. Offenbar haben die alle dieselbe Schulung besucht. Gemein!

Ja, das gibts, Geburtstagsmarketing. Fußballclubs, Handyanbieter, Malerfirmen und selbstverständlich Facebook schicken am Geburtstag liebe Grüße. Er habe einen älteren Kunden, sagt der Maler, dem habe letztes Jahr gar niemand gratuliert – außer eben er, der Maler. Traurig genug. Könnte nicht vielleicht die Kirchengemeinde dem alten Herrn einen Glückwunsch schicken? Nein, das habe ich vor Jahren in einer Kolumne gefordert, das mache ich nie wieder. Empörte Pastoren schrieben, sie hätten wahrhaft genug zu tun, und übersandten ihr komplettes Tagespensum sowie die freundliche Aufforderung, Frau Ott möge bitte ehrenamtlich die Geburtstagskarten im Gemeindebüro eintüten. Ok, also nicht die Kirche.

Wer soll denn gratulieren? Verzichtbar finde ich: Telekom, Bahn, ADAC und Facebook. Sehr verzichtbar die Post, die gerade eine Kollegin bekam: von der Schönheitsklinik Prof. Mang. Nein, man möchte nicht ausgerechnet am Geburtstag an seine Endlichkeit erinnert werden. Als Nächs­tes schreibt wahrscheinlich der Bestatter.

Dann doch lieber Post von der Kirche. Und von Tante Hilde und von Max und von Sabine. Und wer nächstes Mal behauptet, wir hätten am selben Tag Geburtstag, muss seine Geburtsurkunde vorzeigen. Wenn es stimmt, gebe ich einen aus. Wenn nicht, gibtʼs Ärger. Wir Skorpione können sehr giftig werden.

Information

Ursula Ott ist am 02. Oktober in der WDR5-Sendung LebensArt zu Gast. Das Thema der Sendung: "Wörter, die nerven" -  WDR5 / LebensArt.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.