E-Mail aus Sissamba

Nächte voller Magie
Sie lauschen den Geschichten ihrer Nachbarn: Familien in Burkina Faso

Privat

Sie lauschen den Geschichten ihrer Nachbarn: Familien in Burkina Faso

Sie lauschen den Geschichten ihrer Nachbarn: Familien in Burkina Faso

Geschichten erzählen gehört zur Kultur Burkina Fasos. Unsere Autorin war bei einem Erzählerfestival dabei

Ich schreibe aus einer luftigen Strohhütte in Sissamba, einem kleinen Dorf im Norden von Burkina Faso. Gerade ist hier das Erzählfestival zu Ende gegangen. Über 40 Erzähler waren dabei, auch einige aus dem Ausland. Tagsüber saßen wir verstreut in kleinen Gruppen unter schattenspendenden Bäumen und lauschten ihren Geschichten: vor allem Fabeln mit starken moralischen Botschaften und auch mystischen ­Ele­menten. Viele Menschen hier ­glauben an Geister, Zauberei oder ­Magie. Abends bildeten sich riesige Menschentrauben auf dem Dorfplatz. Die Leute kamen aus den umliegen­den Dörfern. Sie saßen dicht gedrängt auf Plastikstühlen, die Kinder hockten auf dem warmen Sandboden. In der Mitte des Platzes hatten die ­Erzähler ihre Bühne, manche machten auch Musik. Viele banden die Zuschauer mit ein, ließen uns klatschen, singen und tanzen. 

Pia Stengl

Pia Stengl ist 
Anthropologin und 
lebt in Burkina 
Fasos Hauptstadt 
Ouagadougou.
PrivatPia Stengl

Geschichten erzählen ist ein elementarer Teil der burkinischen Kultur. Jedes Dorf hat seinen eigenen Er­zähler, der mit den Geschichten auch die Regeln und Gebräuche des Dorfes an die nächste Generation weitergibt. Viele junge Künstler bemühen sich darum, dass diese Tradition weiterlebt. Einige von ihnen haben das ­Fes­tival in Sissamba vor 13 Jahren ins ­Leben gerufen, seitdem findet es einmal im Jahr statt.  
Für mich besonders beindruckend: die letzte Nacht. Ich hatte schon geschlafen und wachte auf vom rhythmischen und melancholischen Gesang der Dorffrauen. Schlaftrunken ging ich hinaus. Die Luft war mild und feucht vom Regen am Nachmittag. Schlafende Kinder lagen verstreut am Boden. Die Frauen bewegten sich  wie eine wabernde Masse um ein paar Musikantinnen herum, deren Hände im schnellen Rhythmus trommelten. Ich schloss mich ihnen an. Wir tanzten bis zum Morgengrauen.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.