Himmel und Hölle - Wegbeschreibungen

Wo sind eigentlich Himmel und Hölle?
Wo sind eigentlich Himmel und Hölle

Lisa Rienermann

Wo sind eigentlich Himmel und Hölle

Oben und unten, links oder rechts: 
In der Kirchengeschichte wechselten die Ortsangaben häufiger. 
In den Himmel findet man aber ohne Kompass und Navi

 An Himmelfahrt sind sie unterwegs, die Männer- und Frauenclubs, die Wanderer, Radler und Kutschenfahrer. Zum Vatertag hat sich dieser Tag säkularisiert. Doch im Kalender steht "Himmelfahrt", und so bleibt unübersehbar: Dies ist ein christlicher Feiertag.

40 Tage nach Ostersonntag, an einem Donnerstag, feiern die Kirchen die Rückkehr Jesu zu seinem Vater in den Himmel. Im Lukas­evangelium (Kapitel 24,51) und in der Apostelgeschichte (1,9) ist davon die Rede, dass Christus in den Himmel er­hoben wurde. Im Apostolischen Glaubensbekenntnis beten Christen, dass Chris-tus "aufgefahren (ist) in den Himmel". Und genau so ist es auf volkstümlichen Abbildungen: Da entzieht sich Christus nach und nach den ­Blicken der Zuschauer. Oft ­bleiben nur seine Füße erkennbar, die in ­Wolken entschwinden. Oder ein kräftiger Arm zieht Christus nach oben.

Wo genau ist eigentlich der ­Himmel? Mit dem Hinweis auf die Wolken ist diese Frage nicht erschöpfend behandelt. Und doch zeigen Wandgemälde des Mittelalters und der Renaissance Gott als Richter am blauen Firmament, hoch über der ­Welt schwebend. Er ruft die Menschen, die sich im Leben bewährt haben, für immer an seine Seite. Wer im Jüngsten Gericht hingegen verurteilt wird, muss mit dem Schlimmsten rechnen: dem Absturz in den feurigen Untergrund – so die biblisch-apokalyptische und mittelalterliche Verkündigung.

Die Polizei schützt Dantes Grab in Ravenna

Dante Alighieri, Italiens größter Dichter, hat in seiner "Göttlichen ­Komödie" Anfang des 14. Jahrhunderts die Hölle in ihrer ganzen Vielfalt ausgemalt und nicht nur Kleriker und Politiker hineingesteckt, sondern auch den Propheten Mohammed, ­dessen Körper von Teufeln zerfetzt und immer wieder neu zusammengesetzt wird. Da wundert es nicht, dass die italienische Polizei Dantes Grab in Ravenna schützen muss. Auch der Koran spart nicht mit Drohungen: Sündige Muslime müssen in der Hölle kochendes Wasser trinken.

In den Reden Jesu gibt es zwar Anknüpfungspunkte für Höllenvorstellungen, aber keine dezidierte Höllentheologie oder gar Ortsbeschreibungen des Infernos. Am Ende der Welt, so heißt es zum Beispiel im Matthäusevangelium (Kapitel 13,42f.), werden Engel die bösen ­
Menschen von den Gerechten trennen. 
Die Bösen werden dann in einen ­Feuerofen geworfen, "dort wird ­Heulen und Zähneklappern sein". Und über das Weltgericht heißt es: Nach dem Urteilsspruch werden die Verfluchten mit dem Teufel und ­seinen Helfern ins "ewige Feuer" geworfen (Kapitel 25,41).

Die kirchliche Malerei hat sich dieser Texte ausgiebig angenommen. Mit die drastischste Darstellung kann man zum Beispiel in der Kuppel des Domes von Florenz sehen. Dort quälen Teufelsgehilfen die Verurteilten mit brennenden Stangen.

Eine ausgefeilte theologische ­Lehre zum Himmel oder zur Hölle gibt es ­allerdings nicht. Beschreibungen, was Menschen im Himmel erwartet, verweisen viele Theologen in das Reich von Spekulationen. Seit mehr als hundert Jahren ist in den Kirchen, vor allem den evangelischen, das Interesse an konkreten Vorstellungen allerdings verloren gegangen. Ein Konsens, was der Himmel sei und wo er sich finden lasse, besteht am ehesten noch in der Aussage: Der Himmel ist der "Ort", 
an dem die Menschen Gott nahe sind. Er ist kein für sie unerreichbares ­Jenseits, denn Jesus Christus hat ihn für die Menschen geöffnet.

Die Hölle als Zustand größter Qual, der Himmel als Welt größten Friedens und der Gottesnähe: Diese Bilder ­sollen Menschen zum Guten an­leiten. ­Nach christlicher Überzeugung hat Christus die Hölle grundsätzlich bezwungen, das zerrissene Leben geheilt. Karl Barth (1886–1968), der Basler Theologieprofessor, betonte deshalb immer wieder, wie wichtig es sei, gerade die gütigen Seiten Gottes in den Blick zu nehmen, seine Gnade wichtiger zu nehmen als die Botschaft vom Gericht. Er riet den Christen, die Hölle nicht interessanter zu machen als den Himmel.

Das würde er, auch angesichts des religiösen Fundamentalismus aller Art, heute kaum anders formulieren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sowohl der Artikel von Herrn Kopp als auch der Blog von Herrn Kiene lassen mich ratlos zurück.
Ich würde mich freuen, falls Sie auf meine Fragen eingehen könnten.

Die einzige Aussage der beiden Herren ist, Gottes Nähe oder Ferne heißen Himmel und Hölle.
Was sind Himmel und Hölle?
Wer kommt wohinein (was ist mit Katholiken, Äthiopisch-orthodoxen und Atheisten)?
Nur die Seele oder mit Körper?
In welchem Zustand (als Unfallopfer oder kurz vorher Gesunder, total dement oder als Jugendlicher)?
Was passiert dort mit den Körpern und den Seelen?
Gibt es dazu eine "offizielle" Lehrmeinung? Ist diese allgemein-christlich oder Ihre persönliche als Pfarrer einer Kirche?
Wie stehen Sie zu den Aussagen in der Schrift, gelten diese noch?

Schwierigere Fragen -wie die, warum hier die Kirchen keine Lehrmeinung mehr vertreten - können zurückgestellt werden.

Die von Ihnen, sehr geehrter Herr Graf, durchaus nachvollziehbar aufgeworfenen Fragen dürften voraussichtlich ohne einleuchtende Antworten bleiben. Die theologische Endlagerungsproblematik von dementen Atheisten und katholischen Unfallopfern ist nicht unähnlich zur bekannten Situation beim radioaktiven Müll, um diese gängige verharmlosende Formulierung zu verwenden. Da produzieren die maßgebenden Gestalten der siegreichen Marktwirtschaft laufend hochgefährliches Material, das weder in seiner Gefährlichkeit entschärft noch zum Verschwinden gebracht werden kann.

Ähnlich lesen wir viel von Gottes Gnade, Güte und Herrlichkeit. Von dem dabei zwangsläufig anfallenden Gedankengut vom Gericht und den etwas unerquicklichen Folgen für gewöhnliche Erdenwürmer weiß auch niemand, wie es entschärft oder unschädlich gemacht werden soll.

Traugott Schweiger