E-Mail aus Thessaloniki

Familiennachzug
Ulrike Weber und Helfer, Shirin mit Familie

Privat

Abschiedsfoto am Flughafen Thessaloniki: 
Pfarrerin Ulrike Weber (M.) und Helfer, Shirin (2. v. r.) mit ihrer Familie

Ulrike Weber und Helfer, Shirin mit Familie

Nach drei Jahren Trennung darf Shirins Familie zum Vater nach Deutschland weiterreisen. Auslandspfarrerin Ulrike Weber brachte sie zum Flughafen.

Gestern Abend brachten wir die kleine Shirin mit ihrer Mutter 
und den zwei Schwestern zum Flughafen. Die syrische Familie durfte 
nach Deutschland fliegen, zum Vater, 
nach drei Jahren Trennung. Sie brach auf mit vier großen Koffern, Freude, Aufregung und Tränen. 
Mein Herz flog mit.
Über ein Jahr hatten die vier bei uns gewohnt, in einer von der Gemeinde angemieteten Wohnung für Flüchtlinge im Zentrum von Thessaloniki. Sie steckten hier fest, wie viele an­dere Frauen und Kinder, deren Männer schon in Ländern wie Deutschland leben. Wir haben uns zusammen durch die bürokratischen Hindernisse gewühlt, die der Weiterreise zum Vater entgegenstanden. Haben nach den richtigen Formularen und Anträgen gesucht. Waren erschreckt über Nachrichten aus Deutschland, dass Familienzusammenführungen begrenzt würden. Ließen abwechselnd die Hoffnung schwinden und wieder aufleben. Und immer hieß es: warten, warten, warten.

Große Aufregung, schlaflose Nächte

Anfang Dezember dann die Nachricht, dass sie im Januar reisen dürfen! Die Aufregung war groß, die Nächte schlaflos. Welche Sachen sollen mit? Wird 
Shirin ihren Papa mögen, den sie fast nur vom Handy kennt?
Shirin ist vier, ein stiller Sonnenschein; sie mag Glitzer und die Farbe rosa. Seit sie acht Monate alt ist, ist sie mit ihrer Mutter auf der Flucht: Von Damaskus ging es in die Türkei, nach Lesbos in ein Lager, zu uns nach Thessaloniki. Auch in Deutschland wird die Familie erst einmal in einer Zentralunterkunft einquartiert, bevor die Familie zusammenwohnen kann. Wo und wie lange, weiß keiner. Der Vater, der in der Nähe von Stuttgart lebt, wird aber zum Flughafen kommen. Und vielleicht erhalten wir bald eine Whatsapp-Nachricht, dass sie gut angekommen sind. Ich werde darauf warten. 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.