Karneval

Frank Schinski/OSTKREUZ

Karneval: Konferenz der Katzen

Auf Auf, ab zum Zoch! Alaaf!
Panther, Jaguar und Tiger - wie unterscheidet man die noch mal?

Wir sehen eigentlich nur eine Familie auf dem Weg zum Zoch. Es ist aber auch eine einzigartige Rudelbildung zwischen Panther, Jaguar und Tiger. Nachgestellt von Menschen, um ein für alle Mal die Unterschiede zu klären. Danach gibt’s keine Ausrede mehr für Verwechslungen. Also, wie war das nochmal?  

Der Jaguar (links im Bild) hat runde dunkle Flecken, mit ein oder mehreren Tupfen drumherum. Sie kommen in Amerika vor.  In einer indigenen Sprache Südamerikas heißt der Jaguar „der Räuber, der seine Beute mit einem einzigen Sprung erlegt“. Und er hat das kräftigste Gebiss von allen Katzen. Nur er tötet seine Beute mit einem Biss durch die Schädeldecke. Das bedeutet in der Sprache des gesunden Menschenverstands: „Wegbleiben, nicht nähern, bist du verrückt, komm da weg"

Die Schwanzspitze ist schwarz. Beim Leopard ist die Unterseite der Spitze weiß.

Leoparden (in der Mitte doppelt - wirklich, sie sehen nicht doppelt aufgrund des Konsums alkoholhaltiger Getränke) streifen durch Afrika, Asien und den Kaukasus. Auf dem Fell tragen sie Rosetten, soll heißen: Ringe, die runde Flecken umschließen und die dicht beieinander liegen.

Panther sind schwarze Jaguare. Schwarze Leoparden sind auch Panther.

Ach und der Tiger? Das ist der mit den Streifen.

Alle drei Arten verachten den Lockruf „Miez, miez“.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.