Ein Foto für das Portal 'Finnische Sauna' zeigt zwei junge Menschen, nackt in einem Kleinbus

Juuso Westerlund/Moment/Institute

Sauna along with the Santa claus is the Finnish cliche number one. But when there's five million Finns and 3 million saunas in Finland, it's hard to arque that it isn' a rather big part of a finnish culture and everyday life. Practically every Finn goes to the sauna about once a week. And when on a vacation, every day. Many nations practice sweat bathing but finnish sauna goes on a way different level when it comes to temperature, it varies between 70 and 100 C. The way of Finnish sauna is pretty straightforward: always naked, no swimsuits or towels in the sauna. It's the most democratic place you can find in the world. Yes I have my own sauna as well.

Portraits of people who just had this heavenly experience.

Sauna in Finnland

Mach zu, die Tür!
Sauna im VW Bus

Mach doch mal die Tür zu! Ich meine – ­welchen Sinn macht dieser Saunabus, wenn es hier zieht wie Hechtsuppe. Das ist ja auch wieder nicht gut für unser Immun­system. Aber ­
die neue Standheizung, Donner­wetter. Von null auf 35 Grad in Nullkommanix. Wollen wir eine ­rauchen? Man soll ja ­Pause machen zwischen den Saunagängen. Schön hier oben. Wann das ­morgen früh wohl losgeht mit den anderen Autos? Um sieben? Da schlaf ich ja noch, ich kann nach der Sauna so gut schlafen. 
Da geht nix drüber. Also wenn wir hier morgen früh wegmüssen, musst du ­fahren, ich schlaf da noch. Fahr uns doch runter zum See. Dann können wir da morgen Abend eintauchen nach dem Schwitzen. 
Und übermorgen stellen wir den Bus vors Hallenbad. Weil, ganz ehrlich, mal so richtig lang ­duschen, das wär auch ganz schön.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Gerade hole ich die ZEIT mit der Chrismon-Beilage aus dem Briefkasten und bin entsetzt, dass Sie auf den Seiten 4-5 zwei nackte Menschen mit sichtbaren Genitalien zeigen. Wären nicht andere Versuche möglich, die Botschaft des Evangeliums in der Postmoderne den Menschen nahezubringen? Braucht es das? Hat die EKD mit ihrer Publikation Chrismon das nötig? Sex sells. Aber falls Sie hoffen, dass damit mehr Menschen in die evangelische Kirche eintreten, möchte ich Ihnen gerne sagen: Bleiben Sie bei der Botschaft der Evangeliums. Kontextualisierung ist wichtig, aber das Niveau das Chrismon mit diesem großflächigen Bild erreicht hat ist nicht der EKD würdig. Schade! Als Theologiestudent bin ich immer herausgefordert Menschen zu erklären, was mich denn noch in der Evangelischen Kirche in Deutschland hält. Solche Aktionen wie dieses Bild erweisen dem einen Bärendienst. Schade.

In der Hoffnung, dass Sie beim nächsten Mal mehr Taktgefühl beweisen.