E-Mail aus dem Iran

Das bringt 2018 ... in Teheran
Mausoleum Pir Njm-al Din

Reza Aerabi/Wikimedia

Auch auf dem Besuchsprogramm in Semnan: das Mausoleum Pir Njm-al Din aus dem 13. Jahrhundert

Posteingang - Teheran

Darauf freut sich Auslandspfarrerin Kirsten Wolandt: Sie wird in der Stadt Semnan ein junges Paar besuchen, das alte Traditionen hochhängt

Im Frühjahr werden wir Tee bei Haydeh und Said trinken und von persischen Eintöpfen kosten. Das junge Paar, das mit uns befreundet ist, hat kürzlich ein kleines Restaurant in Semnan – 220 Kilometer östlich von Teheran – eröffnet. In einem traditionellen Altstadthaus bieten sie alte persische Gerichte an, die es sonst kaum mehr gibt, weil die Zubereitung aufwendig ist. Ich bin gespannt, ob sie viele Gäs­te haben. Es ist nicht gerade eine Touristengegend. Aber die beiden liegen im Trend: Altes wird neu entdeckt, nicht nur beim Essen. Nach jahrzehntelanger Abrisswut etwa unterstützen viele Stadtverwaltungen die Restaurierung alter Bürgerhäuser.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.