Lutherbibel 2017: "ehe er sie heimholte" oder "ehe sie zusammenkamen"

Geboren von der Jungfrau Maria?
Revidiert - Geboren von der Jungfrau Maria

chrismon

Revidiert - Geboren von der Jungfrau Maria

Als Maria, seine Mutter, dem Josef vertraut war, fand es 
sich, ehe sie zusammenkamen, dass sie schwanger war 
von dem Heiligen Geist.

Zusammenkommen deutet im Deutschen heute oft eine Beziehung zweier Menschen an, die das Bett teilen. Mit dem griechischen Wort synälthein in Matthäus 1,18 ist auf ­jeden Fall gemeint, dass beide zusammenwohnen. Diese Bedeutung findet man überall sonst, wo das Wort im Neuen Testament vorkommt. 1522 übersetzte Luther deshalb in seinem September­testament: ehe sie mit eynander zu hauß sassen.

Viele Menschen stoßen sich heute am Bekenntnis zur Jungfrauengeburt. Sie sollten wissen, biologische Wunder waren nicht gemeint. Eher dies: Jesus ist der einzigartige Beauftragte Gottes. Antiken Menschen zeigte eine Jungfrauengeburt an, dass Könige oder Philosophen Übermenschliches leisten. Wenn Jupiter Romulus und Remus zeugte, hieß das: Sie sind Göttersöhne und für besondere Aufgaben bestimmt.

Darauf weist auch die Erzählung von der Geburt Jesu im Matthäus­evangelium hin. Gott kommt zu uns. Und es geht in Erfüllung, was die Propheten angekündigt haben. Die Jungfrauengeburt ist eine unter vielen Formen, den Auftrag und das Geheimnis Jesu zu umschreiben. Das Neue Testament beschreibt die einzigartige Verbindung zwischen Gott und Jesus von Nazareth auch anders. Zum Beispiel im Johannesprolog: Das Wort ward Fleisch.

Christoph Kähler

Christoph Kähler, Jahrgang 1944, leitet die Revision der Lutherbibel. Der Theologie­professor für Neues Testament war bis 2009 ­Bischof in Mitteldeutschland (zuvor Thüringen) sowie Stell­vertretender EKD-Ratsvorsitzender  
Jan-Peter Kasper/FSUDie Lutherbibel im Lebensalltag - Feier zum 70. Geburtstag von Landesbischof i.R. Prof. Dr. Christoph Kähler am 20.05.2014 an der Universität Jena. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.