Ausstellung über Lutherdrucke

Der vergessene Lutherschatz
Klara Erdei und Johannes Schilling - Luther Ausstellung Uni Bibliothek

Frank Peter

Klara Erdei und Johannes Schilling freuen sich über den seltenen Fund

Klara Erdei und Johannes Schilling - Luther Ausstellung Uni Bibliothek

Unerwartet tauchten seltene Lutherdrucke in der Kieler Universität auf. Jahrzehntelang wusste niemand um ihren Wert. Nun werden sie ausgestellt

Es begann im Sommer 2016. Die Uni Greifswald fragte die Universitätsbibliothek Kiel nach frühen Lutherdrucken an. Als Klára Erdei, Leiterin des Arbeitsbereichs Altbestände, den Zustand dieser Drucke prüfen wollte, zog sie einen Band mit Luthers Thesen aus dem Regal.

Bald bemerkte sie, dass es sich nicht um eine beliebige Kopie handelte, sondern um einen der Erstdrucke. „Es gibt nur noch ungefähr 20 bekannte Buchaus­gaben der Thesen aus dieser Zeit“, erklärt Erdei. Kürzlich wurde ein Exemplar für 1,1 Millionen Euro versteigert. „Bei uns stand die Ausgabe im drittunwichtigsten Altbestand herum, und niemand wusste davon“, sagt Erdei.

Daraufhin tauchten weitere Unikate und Erstausgaben auf, etwa ein Originalexemplar des Septembertestaments von 1522. Erdei wandte sich an Johannes Schilling, Präsident der Lutherge­sellschaft. Der fand heraus: Ei­nen 
Teil der Drucke hatte die Kieler St.-Nikolai-Gemeinde 1665 der Uni­versität zur Gründung geschenkt. 

Einen weiteren Teil kaufte der ehemalige Bibliotheksdirektor Christoph Weber 1933 und 1934. Dass die Drucke in Vergessenheit gerieten, erklärt Erdei mit der ­Digitalisierung des Katalogs. Dort waren die Werke zwar verzeichnet, auf ihren Wert gab es aber keinen Hinweis. Noch bis 22. Dezember sind etwa 60 der seltenen Schriften in der Universitätsbibliothek ausgestellt. Danach wandern sie zurück ins Archiv. Vergessen werden sie hoffentlich nicht mehr so schnell.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.