Friedensmacher: Schüler werden zu Streitschlichtern

Die Eule und der Eisberg
Frieden ist...

Daniel Ramirez-Perez

Wenn Schüler streiten, fragt der Lehrer: Wer hat angefangen? Es sei denn, das Kind hat Glück und besucht eine Schule mit Streitschlichtern

Meine ersten Klientinnen hießen Annika, Lisa und Lena. Schüchtern saßen die Fünftklässlerinnen vor mir und meiner Komediatorin  und waren mindestens so aufgeregt wie wir. Wir waren 15. Es ging um ein Furby. Die Plüscheulen mit Glupschaugen, die sprechen konnten, waren Anfang der 2000er ein Hype. Laut Annikas Version hatte Lena die Furbys der anderen begutachtet und dann nachgekauft. Der Streit darüber hatte in einer Rangelei geendet.

Die Idee hinter der Mediation an Schulen ist, Konflikte ohne Lehrer, mit Hilfe von geschulten älteren Schülern zu lösen – auf Augenhöhe also. Die Gespräche bleiben geheim. Dabei sollen alle etwas lernen: Empathie, Gesprächsführung, Konfliktlösung. Furby irritierte mich und meine Kollegin. Über welche Dämlichkeiten können Freunde doch in Streit geraten! Das machte es uns nicht einfacher. Heute würde ich denken: „Sei ehrlich interessiert. Dann kommen die Fragen von selbst.“ Aber damals versuchte ich, mich krampfhaft an den Gesprächsablauf zu erinnern und kein Detail zu vergessen. Was waren noch mal die Gesprächsregeln? – Ausreden lassen, Anmerkungen notieren. Jede Aussage zusammenfassen. Jede zu Wort kommen lassen. Unbedingt neutral bleiben.

Die Kunst war, gemäß dem sogenannten Eisbergmodell von den sichtbaren, „über dem Wasser liegenden“ Verhalten und Gesten zum wesentlichgrößeren, unsichtbaren Teil abzu­tauchen: den Wünschen, Gefühlen, Erfahrungen, dem eigentlichen Grund des Streits.

„Die macht uns alles nach, und dann schreit sie uns an“, sagte Annika.

„Was genau?“, fragte meine Komediatorin, fasste zusammen und fragte: „Habe ich das so richtig ver­standen?“ Wir atmeten auf, das Gespräch kam in Gang. „Wie fühlst du dich, wenn sie dir alles nachmacht? ­Warum ärgert es dich?“, fragte ich. Dann ließen wir Lena berichten, fragten, was sie von Annikas Version hielt, und als sie dem Vorwurf des Nachahmens nicht widersprach, fragten wir, warum. „Die lästern über mich“, sagte sie. Es stellte sich heraus, dass Lena wieder dazugehören wollte und dass Annika Lena als zu anhänglich empfand. Am Ende vereinbarten die Mädchen schriftlich ein paar Tage Funkstille und dass sie versuchen wollten, keine mehr auszuschließen und Probleme offen anzusprechen.

Zum Nachtreffen kamen alle drei schwatzend ins Zimmer.

„Wie geht’s?“, fragte ich.

„Passt alles“, strahlten sie.

Nicht immer ging es so glatt. Einmal saßen uns zwei Jungen gegenüber, einer stilisierte sich als Opfer und beschuldigte einen sehr stillen Täter extremer Gemeinheiten. Wir fanden heraus, dass es umgekehrt war: Der vermeintliche Täter wurde gemobbt. Wir verständigten die Schulpsychologin. Was daraus geworden ist, weiß ich nicht. Ich bin überzeugt von dem Konzept, obwohl ich an unserer Schule eine der ersten Streitschlichterinnen und eine der letzten war. Schade ­eigentlich.

Infobox

Dieses Interview ist Teil der Reihe "Friedensmacher": Frieden ist möglich, wenn die Zeit reif dafür ist. Das hat in Kolumbien über 50 Jahre gedauert. In Syrien ist seit fast sieben Jahren Krieg – und kein Ende in Sicht. Mediatoren, Schlichter, Diplomaten brauchen einen langen Atem. Auch im Kleinen ist manchmal Hilfe von außen nötig, bei Streit unter Schülern oder in Familien.

Leseempfehlung

Nur gemeinsam können Muslime und Christen Frieden in ihrer Heimat Mali schaffen, sagt Imam Diallo Mahamadou
Die katholische Laiengemeinschaft Sant’Egidio vermittelt seit Jahrzehnten in Konflikten. Mauro Garofalo erzählt, was ihr Antrieb ist
Erst Meditation, dann Mediation. So hat der indische Guru Sri Sri Ravi Shankar in Kolumbien geholfen, den Bürgerkrieg zu beenden
Weihnachten ist für geschiedene Eltern oft der Alptraum. Wer darf unterm Weihnachtsbaum feiern, wer kommt zu Oma und Opa?
Er arbeitet daran, dass die syrischen Kriegsparteien miteinander reden. Wichtig: Ohne Vertrauen ist kein Frieden möglich, sagt Staffan de Mistura
An der Universität Innsbruck werden die Peacemaker von morgen ausgebildet. Sie lernen Waffen kennen – aber auch: atmen, ­tanzen und singen
Wenn Täter in Südafrika Reue zeigen, können ihre Opfer vielleicht vergeben, sagt die südafrikanische Psychologin Pumla Gobodo-Madikizela
36679
36690
36681
36687
36696
36678
36683

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.