Seelsorge auf dem Jahrmarkt

Viel Kontrolle, wenig Geld
Christine Beutler-Lotz auf der Dippemess in Frankfurt im Gespräch mit einem Schausteller

Christine Beutler-Lotz auf der Dippemess in Frankfurt im Gespräch mit einem Schausteller

Thomas Rohnke / epd-bild

Und trotzdem keine Nachwuchsprobleme! Die Schaustellerpfarrerin Christine Beutler-Lotz gibt einen Einblick in das Leben des fahrenden Volkes.

Christine Beutler-Lotz

Christine Beutler-Lotz ist eine von drei Vollzeit-Schausteller­pfarrern in Deutschland.
Ev. Circus- und Schaustellerseelsorge

Wieso brauchen Schausteller ­eigene Pfarrer?

Da sie immer unterwegs sind, sind wöchentliche Veranstaltungen in der Ortsgemeinde in den Rhythmus der Schausteller schwer zu integrieren. Das ist wie bei Vereinen: Wenn Sie zehn Mal fehlen und dann wiederkommen, werden Sie erst mal hören: „Ja wie, jetzt kommste wieder!“ Sie haben in der Zwischenzeit viel versäumt.

Also hat Verbindlichkeit einen großen Wert? 

Ja. Schausteller sind konstant und konservativ. Im positiven Sinne. Werte sind für sie wichtig, weil sie Kontinuität und Halt geben können.

Wie ist das Leben im Wohnwagen?

Die Wände sind sehr dünn. Man bekommt alles mit, auch das, was man vom Nachbarn nicht wissen möchte. Die soziale Kontrolle ist riesig. Deshalb werden Probleme intensiver besprochen. Das muss sein, andere Jugendliche können zu Hause die Tür zuschlagen und in ihr Zimmer gehen, das geht im Wohnwagen nicht. Man kann nur rausgehen und frische Luft schnappen.

Haben Schausteller Nachwuchsprobleme?

Nein. Durch den engen Familienkontakt verläuft die Übergabe der Geschäfte in jüngere Hände sozusagen automatisch. Schausteller­kinder sagen oft, dies sei ihr Traumberuf, weil er so vielseitig sei. Mangel gibt es eher bei Mitarbeitern, die für die Aufbauten zuständig sind – da immer weniger Menschen mit den Schaustellern reisen möchten. 

Wie frei und flexibel ist man wirklich?

Jeder Schausteller wird sagen, die Wahl­freiheit „Ich könnte auch nicht hinfahren“ treibe ihn an. Aber natürlich geht das nicht, der Geldbeutel lässt das nicht zu.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.