Wasserwerfer von Playmobil fürs Kind

Auch das noch!
Muss man eigentlich alles zu käuflichen Produkten machen?

Werbeprospekte muss ich verstecken. Der Große kann jetzt lesen, sein Wunschzettel für Weihnachten wird immer länger. Er bewahrt die Anzeigenhefte natürlich auf, wenn ihm was gefällt. Und dann das: Neulich fällt ein buntes Prospekt von „ G aleria Kaufhof “ aus der Zeitung. Mit Playmobil auf der Titelseite. Playmobil ist sowieso gefährlich, das will das Kind ­ haben. Mit Polizei, noch verlockender! Aber dann wurde es zum Politikum. Aus der Reihe „Bundespolizei – Großeinsatz“ hatte Galeria Kaufhof einen Wasserwerfer im Angebot.

Mareike Fallet

Mareike Fallet, Jahrgang 1976, studierte Sozialwissenschaften in München und Göttingen. Redakteurs-Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München. Seit 2005 Redakteurin bei chrismon. Ihr Schwerpunkt sind gesellschaftspolitische Themen – etwa Reportagen über Geduldete in Deutschland, Menschen, die sich um gefallene Jugendliche kümmern, oder Sterbebegleitung –, aber sie schreibt auch Texte für „Portal“ und „Persönlich“, Kulturtipps sowie Kommentare in chrismon plus. Und sie ist zuständig für die Rubrik „Begegnungen“.
Lena Uphoff

Oje. Wie, bitte sehr, stellen sich die Spielzeugentwickler und ­ Marketingmenschen das eigentlich so vor? . „Mama, guck mal, da sind Demonstranten, die blockieren die Straße!“ Da weiß man doch gar nicht, was man zuerst sagen soll. Nicht spritzen, sonst rutscht dein kleiner Bruder auf dem nassen Boden aus! Oder: Die sind doch friedlich, da muss die Polizei de ­ eskalieren, damit die den Weg freimachen. Also, liebe Playmobil- und Kaufhof-Manager: Die Nachrichten sind in diesen Zeiten schlimm genug, man muss schon immer das Radio ausmachen, wenn Kinder zuhören. Macht es nicht noch schlimmer, in d em ihr alles, aber auch alles zu Produkten macht.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.