Bauen in Südkorea

Die neuen alten Häuser von Incheon
E-Mails aus Incheon

Traditionelle koreanische Wohnhäuser, luftig aus Lehm, Holz oder Naturstein gebaut, können mehrere hundert Jahre überdauern

Korea.net

Das Alte bewahren, um es künftigen Generationen zu hinterlassen - eigentlich eine konservative Idee. In Südkorea ist das anders

Incheon ist so etwas wie Südkoreas Eingangstor. Die Hafenstadt westlich von Seoul hat den größten Flughafen des Landes, und Impulse aus dem Ausland kommen hier oft als Erstes an. Zum Beispiel die Wieder­entdeckung alter Architektur.

Ich besuchte Incheon mit einer Seminargruppe, wir schauten uns eine Gegend an, in der alte Wohnhäuser und Fabrikgebäude renoviert und zu Theatern, Kunstgalerien oder Cafés umgenutzt wurden. In Deutschland nichts Besonderes – hierzulande völlig neu. In Korea gilt überwiegend: ab­reißen und neu bauen. Moderne Häuser werden in der Regel aus billigstem ­Beton gebaut und für etwa 50 bis 60 Jahre Lebensdauer geplant. Danach müssen sie sowieso weichen, zumindest in den Städten. Diese wachsen ständig, und die Bauindustrie profitiert davon. Die Grundstücke, besonders in und um Seoul, sind unglaublich teuer. Da müssen dann Hochhäuser drauf, um das Geld wieder reinzubringen.

"Höher, schneller, ­weiter"

Das Alte ist nichts wert – diese Denkweise ist dem enormen wirtschaftlichen Aufschwung geschuldet, dem ständigen "höher, schneller, ­weiter", das die südkoreanische Gesellschaft seit den 1970er und 80er Jahren prägt. Dass es mal anders war, zeigen die traditionellen koreanischen Wohnhäuser, die sogenannten Hanoks. Diese ein- oder zweistöckigen Gebäude sind massiv und zugleich luftig gebaut, aus natürlichen Ma­terialien wie Lehm, Holz oder Natur­stein. Sie können mehrere Hundert Jahre überdauern.

In Incheon sprach ich mit dem Besitzer eines hanokähnlichen Hauses aus der japanischen Kolonialzeit (1910–1945). Er hatte lange überlegt, sagte er, und sich dann entschieden, das Haus zu renovieren, obwohl Abriss und Neubau nicht teurer ge­wesen wären: "Der Gedanke gefiel mir, etwas von früheren Generationen zu übernehmen und auch den Nachfolgenden etwas zu hinterlassen." Ein fast revolutionärer Gedanke – der sich vielleicht wieder durchsetzt. Auch in anderen Städten gibt es mittlerweile neue alte Straßenzüge.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.