Trauerfeier auf dem deutschen Friedhof in Lissabon

Leichenwagen aus Glas
Der deutsche Friedhof in Lissabon

Schön schattig: der deutsche Friedhof in Lissabon

Deutsche Evangelische Kirchengemeinde Lissabon

In Portugal spielt die Totenwache eine wichtige Rolle. Auch auf dem deutschen Friedhof in Lissabon.

Die hohe Mauer ist überwachsen von lila blühender Bougain­villea. Der deutsche Friedhof von Lissabon liegt etwas verborgen im Stadtviertel Campo de Ourique. Wenn man am grünem Eisentor klingelt, gewährt einem Donna Valentina, die Wärterin, den Zutritt in eine andere Welt: hohe alte Palmen, Zypressen und Gräber aus drei Jahrhunderten. Hier werden seit 1820 Deutsche ­aller Konfessionen und Religionen bestattet, Wissenschaftler, Künstler, viele Seeleute. So weit ich weiß, ist dies einer von nur zwei deutschen evangelischen Auslandsfriedhöfen, die noch in Betrieb sind. Der andere liegt in Jerusalem. Heute sind unsere Trauerfeiern immer mehrsprachig. Viele Portu­giesen sind positiv überrascht, wie individuell wir dabei auf die Verstorbenen eingehen. Dass deren Lebensgeschichte so viel Raum  bekommt, sind sie aus der portugiesischen katho­lischen Liturgie nicht gewohnt.

Es gibt noch ein paar Unterschiede mehr. In Portugal ist der wichtigste Termin bei einer Beerdigung der Abend davor. Alle Angehörigen und Freunde kommen zum „Velório“ ­(Totenwache) in der Kirche oder Kapelle zusammen, in der der Verstorbene aufgebahrt liegt. Immer wieder gehen einzelne Gäste zum offenen Sarg, bleiben dort eine Weile und verabschieden sich so auf ihre Weise. Diese Tradition bieten wir auch bei unseren Trauerfeiern an. Bei einem Velório für ein Gemeindemitglied ­waren noch spätabends um die hundert Menschen in unserem Kirchhof. Zur Trauerfeier am folgenden Tag ­kamen nur ungefähr vierzig. Mir gefällt in Portugal, dass der Tod stärker zum normalen Lebens gehört. Bei den Velórios liegt der verstorbene Mensch quasi inmitten ­seiner früheren Nachbarn, Freunde und Familien. Und mir gefällt, dass die Leichenwagen nicht wie in Deutschland blickdicht geschlossen sind, sondern hinten eine große Glasscheibe haben: Man sieht den Sarg und die Blumen. Der Tod muss hier nicht versteckt werden.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.