Lutherbibel 2017: "Das Gericht wird wieder zu Recht kommen" oder "Zur Gerechtigkeit wird zurückkehren das Recht"

Konnte Luther nicht richtig Hebräisch?
teaserbild_revidiert_2017_07_0.jpg

chrismon Grafik

Wörtlich übersetzt müsste da stehen: „Zur Gerechtigkeit wird zurückkehren das Recht.“ Trotzdem behält die neue Auflage die ursprüngliche Lutherübersetzung bei. Warum?

Der emeritierte Bochumer Professor für Altes Testament, Jürgen Ebach, kritisiert: Hier übersetze die neue Lutherbibel falsch – wie seinerzeit Luther. Wer es korrekt ­haben wolle, müsse auf die Zürcher Bibel zurückgreifen. Dort heißt es: „Zur Gerechtigkeit wird zurückkehren das Recht.“

Richtig ist: Luther wusste, wie der Vers wörtlich lauten muss. Das kann man in seiner Psalmenausgabe von 1524 sehen. Dort hatte er noch übersetzt: „Das Gericht wird wieder zu Recht kommen.“ Die spätere Übersetzung von 1531 hat dann ein Team von Fachleuten unter Luthers Leitung geschaffen. Mit dabei: Matthäus Aurogallus, Hebraist und Sprachwissenschaftler. Er hätte Luther keinen Fehler durchgehen lassen.

Luther hat sich also etwas gedacht, als er sich für das Merkwort „Recht muss Recht bleiben“ entschied. Es ist eine Tautologie – wie: „weißer Schimmel“. Tautologien werden rhetorisch eingesetzt. Man kann sie sich gut einprägen – und sucht dann den tieferen Sinn: Das im Gerichtssaal gesprochene Recht soll wieder dem göttlichen Recht entsprechen – diese Hoffnung hat Luther sehr prägnant mit dem Satz eingefangen.

Das göttliche Recht gibt es schon seit Urzeiten, also lasst uns dazu zurückkehren!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.