Lutherbibel 2017: "Denn wenn ihre Verwerfung... " oder "Die Juden gingen dem Messias verloren"

Die Juden – ein verworfenes Volk?
teaserbild_revidiert_2017_08_0.jpg

chrismon Grafik

Denn wenn ihr Verlust (der Verlust der Juden) Versöhnung der Welt ist, was wir ihr Annahme anderes sein als Leben aus den Toten! Vorher stand da: "Denn wenn ihre Verwerfung . . . "

Paulus trauert, weil ein großer Teil der Juden trotz erheblicher Bemühungen Christus nicht als Messias angenommen hat. Der Apostel meint, Ihnen fehle diese Offenbarung. Dann schreibt er diesen Vers. Der alte Luther – und mit ihm die Revisoren der neuen Lutherbibel – haben dort das Wort Verlust gewählt. Damit verstehen sie Paulus so: Ein Teil Israels ist zeitweilig verloren gegangen, obwohl Gott die Welt mit sich versöhnt. Wenn spätere Überarbeiter an dieser Stelle das Wort Verwerfung einbringen, deuten sie an: Das Volk Israel sei verworfen. Diese Version der späteren Ausleger  kann, anders als Luthers Wortlaut, antijüdisch verstanden werden.

Die Revisoren der neuen Lutherbibel folgen Luthers Übersetzung: ihr Verlust. Sie ist wohl philologisch die bessere. Die griechische Vokabel apobole bezeichnet bei jüdisch-griechischen und anderen Schriftstellern den Verlust von Freunden oder Besitz. Gemeint ist, dass man etwas besessen hat, das aber nicht mehr da ist.

Zeitweiliger Verlust passt auch besser zu dem, was Paulus in Römer 9,4 sagt: Israel gehört weiterhin die Kindschaft Gottes, weshalb er sich fragt: Wie kann es sein, dass dieses Volk nicht den neuen Bund annimmt? In Römer 11,26 ist er sicher, eines Tages werde ganz Israel gerettet. Glaubte Paulus, die Juden seien endgültig verworfen? Nein, glaubte er nicht!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.