Großstadtlöwe

Großstadtlöwe

Julia Marie Werner

Hund Tschicko ist Hamburgs Großstadtlöwe

Der Großstadtlöwe ist jedenfalls schon da
Jetzt hab ich aber einen Schreck gekriegt. Ein Löwe im Hamburger ­Hafen! Na, du? Bisschen frische Luft schnuppern?

Jetzt hab ich aber einen Schreck gekriegt. Ein Löwe im Hamburger ­Hafen! Na, du? Bisschen frische Luft schnuppern? Hast ja offenbar mehr ­Interesse an Möwen als an Menschenfleisch. Das ist schon mal beruhigend. Wenn man wüsste, was Tiere umtreibt. Ach so, Freiheit, ja, aber die gibt’s in der afrikanischen Savanne auch. Und ­Zebras und Antilopen und Rinder – ah, die Hirten mögen es nicht, wenn du dort jagst? Verstehe. Dann geh doch einfach ein paar Kilometer weiter, wo die Hirten nicht sind. Da sind dann die ­Wilderer? Versteck dich halt besser. Bei dir zu Hause ist es auch viel wärmer als in Hamburg. Dein Zuhause ist hier? Ich glaub’s wohl. Ich hab noch ein Argument: Dort gibt es Löwinnen! Du stehst nicht auf Löwinnen? Aber hier ist kein Platz für euch. Ihr seid hier nicht vor­ge­sehen. Das kann sich ja ändern?! So weit kommt’s noch.

Leseempfehlung

Die Fotografin Julia Marie Werner hat in Spanien einen Hund adoptiert. Der begleitet sie seit 2015 und wird immer wieder – ausgestattet mit einer Stoffmähne – zum Löwen, der ihr Modell steht. Heraus kommt eine ungewohnte, unterhaltsame Hommage an Hamburg, wo die beiden leben. Ist der spanische Straßenhund der neue König der Löwen?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.