Venezuela im Ausnahmezustand

Chaotischer als je zuvor
Seit Beginn der Proteste gegen Venezuelas Regierung gab es Dutzende Tote und Verletzte

Krieg auf der Straße. Seit Beginn der Proteste gegen Venezuelas Regierung gab es Dutzende Tote und Verletzte

ddp images/Elyxandro Cegarra/Nu/NurPhoto

Lars Pferdehirt und sein Team in Caracas verzichten derzeit auf Gemeindeveranstaltungen, weil sie niemanden in Gefahr bringen wollen

Sie stehen an jeder größeren Straßenkreuzung in unserem Stadtteil: junge Venezolaner, die gegen die sozialistische Regierung von Nicolás Maduro protestieren. Sie werfen dem Staatspräsidenten vor, das vor der Pleite stehende Land in eine Diktatur zu führen und fordern Neuwahlen. Wie mittlerweile fast alle Venezolaner sind sie recht dünn, von der andauernden Lebensmittel­knappheit gezeichnet. Manche tragen Augenschutz und Helm, andere haben sich die gelb-blau-rote Flagge Venezu­elas umgürtet oder ihr Gesicht mit Tüchern verhüllt. Und sie schwenken ihre Banner und erinnern an die Verstorbenen: über 40 Tote in 50 Tagen Straßenprotest.

Spontane Straßensperren, abgeriegelte Autobahnzufahrten, brennende Müllreste auf dem Asphalt, Tränengas und Schlagstöcke – seit Wochen herrscht Ausnahmezustand in Caracas und anderen venezolanischen Städten. Anhänger der Opposition, auch viele Ältere, demonstrieren in Massen. Immer wieder kommt es zu Gewalt zwischen Protestlern und regierungstreuen bewaffneten Gruppen. Bei uns zu Hause und in der Kirche schrecken wir regelmäßig zusammen, wenn wieder die Schüsse der Nationalgarde zu hören sind. Jeder fragt sich, wie lange das so weitergehen wird.

Gemeinde­veranstaltungen sind zurzeit kaum möglich, weil wir niemanden in Gefahr bringen wollen. Gottesdienste habe ich aber bisher noch nicht abgesagt. Über Whatsapp-Gruppen machen die Nachrichten schnell die Runde: Straßensperren, geplante Demonstrationswege, Dokumentatio­nen von Übergriffen und Gewalt­taten, öffentliche Reaktionen. Und ich erfahre, ob ich meinen Sohn morgen zur Schule schicken kann.

Die Lage ist noch chaotischer und die Situation noch verfahrener als je zuvor. Präsident Maduro hat kürzlich angekündigt,  eine kommunale verfassungsgebende Nationalversammlung einzuberufen, um die Verfassung zu reformieren. Die Protestierenden vermuten, dass er die Absicht hat, die Gewaltenteilung zu kippen.  

Aussicht auf Beruhigung sehe ich keine. Die Regierung bewegt sich kaum. Es scheint, dass sie auf Zeit spielt und mit der Ermüdung der Proteste rechnet. Aber so wird das Land kaum zur Ruhe kommen. 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.