Friedrich Engels wurde zum Missionar des Kommunismus

Erst Pietist, dann Revolutionär
Friedrich Engels

Marco Wagner

So religiös Friedrich Engels als Kind und Jugendlicher war, so politisch ungeduldig als Erwachsener. Aber eines blieb er immer: hoch engagiert

Gottesfürchtig ging es zu in der Familie des Wuppertaler Baumwollfabrikanten Friedrich Engels und seiner Frau Elisabeth. Im Bergischen Land war der Pietismus stark, und damit fühlten sich die Unter­nehmer wohl. Da fielen dem ältesten Kind, ebenfalls Friedrich Engels mit Namen, schon einmal gefühlvolle ­religiöse Gedichte wie dieses ein: „Herr Jesu Christe, Gottes Sohn, o steig herab von Deinem Thron, und rette meine Seele! O komm mit Deiner Seligkeit, Du Glanz der Vaterherrlichkeit, gib, dass ich Dich nur wähle!“

Als Engels im Frühjahr 1837 das Gedicht verfasste, war er 16 Jahre alt. Mit 18, im Frühjahr 1839, schien er sich über seine eigene frühere Eu­phorie sehr zu wundern. Einem Freund gestand er: „[...] ich habe geglaubt, weil ich einsah, so nicht mehr in den Tag hineinleben zu können, weil mich meine Sünden reuten, weil ich der Gemeinschaft mit Gott bedurfte. Ich habe mein Liebstes auf der Stelle gern weggegeben [...] ich habe mich vor der Welt blamiert an allen Ecken;“ Im selben Jahr schrieb er in einem Beitrag für den „Telegraph für Deutschland“, er erinnere sich „wehmütigen Gefühls [...] an die glückliche Zeit, [...] wo man selbst noch kindlich glauben konnte an eine Lehre, deren Widersprüche man sich jetzt an den Fingern abzählen kann [...]“ Nun schämte er sich seiner kindlichen Frömmigkeit und Naivität.

Was war geschehen? Der junge Engels hatte früh Feuer gefangen für humanistische Ideale, die er auf dem liberalen Elberfelder Gymna­sium kennengelernt hatte. Er streitet darüber mit seinem Vater, zugleich nimmt er immer mehr Anstoß an der frommen Theatralik einiger evangelischer Prediger. Ihm, der Freude an geschliffenen Formulierungen und an philosophischen Thesen hat, gefallen die drastischen Verein­fachungen der Pfarrer gar nicht. Sein Vater nimmt ihn ein Jahr vor dem ­Abitur von der Schule, lässt ihn als Handlungsgehilfe in seiner Firma arbeiten. Offensichtlich gehen ihm schon zu dieser Zeit die hochfliegen­den Reden seines Sohnes zu weit. Nach einem Jahr schickt er ihn zur weiteren Ausbildung zu einem ­Bremer Großhandelskaufmann. Dort wohnt Engels im Haushalt eines Erweckungspredigers. Wieder sammelt er Anschauungsmaterial für seine Kritik an einer frömmelnden Kirche.

„Eine glückliche Zeit, wo man selbst noch kindlich glauben konnte“

In seinen „Briefen aus dem Wuppertal“ gießt er Häme über evangelische Prediger aus – wegen ihrer Schwarz-Weiß-Malerei, mehr noch weil sie keine passende Antwort auf das soziale Elend der Arbeiter hätten. Seine „Briefe“ werden im „Telegraph für Deutschland“ gedruckt. Da ist vom Alkoholismus und der Schwindsucht der Arbeiter die Rede, von Kinder­arbeit in den Fabriken und von Obdachlosen, die in Treppenhäusern oder Straßengräben übernachten.

Das sind Beobachtungen, die ganz genauso, und schon Jahre zuvor, die Begründer der modernen Diakonie machten: zum Beispiel Johann Hinrich Wichern in Hamburg. Sicherlich kannte Unternehmerssohn Engels die Verhältnisse in den Fabriken sehr genau. Im Jahr 1842 war er von seinem Vater nach Manchester geschickt worden, um dort die elterliche Firma zu leiten. Das fand seinen Niederschlag in dem später weit verbrei­­te­ten Buch „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“ (1845). Karl Marx und Engels hatten sich 1844 in Paris kennengelernt. Ihr gemeinsames pro­grammatisches Buch „Das kommunistische Manifest“ erschien 1848, jenem Jahr, in dem Wichern seine großen Reden über die Diakonie der Zukunft hielt.

Ob Friedrich Engels seine revo­lutionäre Energie auch aus den reli­giösen Erfahrungen seiner Jugend zog, darüber lasst sich nur spekulieren. Wichtiger waren wohl seine Freude an analytischen Thesen und seine intellektuellen Fähigkeiten. Er war mit seiner Neugier einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Information

Große Zweifler

Einen Essay über den pietistischen Fabrikantensohn Friedrich Engels enthält der Sammelband von Matthias Hilbert: „Fromme Eltern — unfromme Kinder? Lebens­geschichten großer Zweifler“ (edition chrismon, 2017). Zahlreiche Texte von Friedrich Engels sind auf der Seite mlwerke.de/me veröffentlicht. Sehr sehenswert: das Industriemuseum Ermen & Engels, die Bauwollspinnerei von Friedrich Engels senior: industriemuseum.lvr.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.