Geht doch! Religion für Frieden in Berlin

Diesmal: Religiöse Friedensstifter
Der Erzbischof von Bangui, Dieudonne Nzapalainga (l) Dieudonne Nzapalainga (l) und der Vertreter Banguis Muslimgemeinde Imam Oumar Kobine Layama (r) treffen sich mit älteren Klerikern, Friedenstruppen und Menschen aus Bangui

Der Erzbischof von Bangui, Dieudonne Nzapalainga (links), und Imam Oumar Kobine Layama, Represäntant der muslimischen Gemeinschaft Banguis (rechts), beim Treffen mit Geistlichen, Friedenstruppen und Einwohnern Banguis in der Zentrakafrikanischen Republik am 10. Februar 2014. Mindestens 13 Menschen wurden am Wochenende zuvor in der Hauptstadt Bangui getötet, hauptsächlich bei inter-religiösen Gewalttaten

Legnan Koula/picture alliance

Anführer der Religionen beim Wort nehmen, wenn sie vom Frieden reden

Nach einem Putsch 2013 versank die Zentralafrikanische Republik im Chaos. Tausende fielen bewaffneten Banden zum Opfer. Frankreichs Militär war machtlos. Nur die religiösen Autoritäten konnten helfen. Imam Omar Kobine Layama, Kardinal Dieudonné Nzapalainga und Pfarrer Guerekoyamé-Gbangou riefen auf, die Gewalt zu beenden. Die katholische Friedensgemeinschaft Sant’ Egidio sprach mit politischen Parteien und militanten Gruppen. Ende 2015 besuchte Papst Franziskus einen kaum gesicherten Ort außerhalb der Hauptstadt Bangui. Womit niemand gerechnet hatte: Das massenhafte Töten hörte auf.

„Friedensverantwortung der Religionen“ heißt ein neuer Arbeitsstab im Auswärtigen Amt. Er soll religiöse Autoritäten, die für den Frieden streiten, aus mehreren Ländern zusammenbringen. Niemand kennt die Probleme vor Ort so gut wie sie.

Friedensstifter brauchen Geduld und müssen auch viele Rückschläge verkraften. Khan Abdul Ghaffar Khan brauchte sie, als er einst das Ideal der Gewaltfreiheit unter Pakistans Muslimen verbreitete. Ebenso der südafrikanische Bischof Desmond Tutu, der Täter des Apartheidstaats mit Opfern konfrontierte. Pfarrerinnen und Pfarrer, die 1989 in der DDR „keine Gewalt“ predigten. Vertreter verschiedener Religionen, die den Norden Ugandas befrieden. Christen in Nigeria, die mit Vergebung die von Boko Haram in Gang gesetzte Spirale von Hass und Vergeltung durchbrechen.

Über 100 religiöse Autoritäten aus Europa, Afrika und Asien hat das Auswärtige Amt am 21. Mai nach Berlin geladen zum Erfahrungsaustausch über Mediation, Friedenserziehung und interreligiöse Räte. Das Ziel: einander kennenlernen, voneinander lernen. „Religion hat eine enorme Kraft für den Frieden“, sagt Mauro Garofalo, der für Sant’Egidio in der Zentralafrikanischen Republik dabei war. „Autoritäten, die zu Gewalt anstacheln, disqualifizieren sich vor den meisten ihrer Gläubigen.“

Geht doch: Anführer der Religionen beim Wort nehmen, wenn sie vom Frieden reden.

Information

Sie haben etwas entdeckt, das unbedingt Schule machen sollte? Schreiben Sie uns: gehtdoch@chrismon.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.