Margot Käßmann in El Salvador

Kirche inmitten zerbeulter Autos
Margot Käßmann mit Bischof Gomez und Künstler Christian Chavarria

Margot Käßmann mit Bischof Gomez und Künstler Christian Chavarria, der das Kreuz bemalte

Markus Böttcher

18 Morde am Tag, marodierende Jugendbanden - und eine Kirche, die sich gegen die Gewalt stellt. El Salvador ist ein gefährliches Land. Auslandspfarrer Markus Böttcher begleitete Margot Käßmann bei ihrem Besuch

Kürzlich war Margot Käßmann zu Besuch im gefährlichsten Land der Welt. El Salvador führt mit durchschnittlich 18 Morden am Tag eine traurige Statistik an – und das bei nur rund sechs Millionen Einwohnern. Das liegt vor allem an den Kriegen zwischen den kriminellen Jugendbanden, die sich nach dem Ende des Bürgerkriegs 1992 gebildet haben. Sie nennen sich Maras nach den als aggressiv und blutrünstig bekannten Wander-Ameisen Marabuntas. Manche sagen, es sei mit der Gewalt heute schlimmer als vorher.

Als Pfarrer im Nachbarland Guate­mala betreue ich auch die deutschsprachige Kirchengemeinde in San Salvador – der Hauptstadt El Salva­dors – und begleitete Frau Käßmann bei ihrem Besuch der 1970 gegründeten evangelisch-lutherischen Kirche El Salvadors. Diese stellt sich an die Seite der armen Bevölkerung und richtete unter anderem ein Menschenrechtsbüro ein, das Anlaufstelle für Gewaltopfer ist. Sie hat im Bürgerkrieg vielen Menschen Zuflucht geboten und sucht jetzt mit den Maras den Dialog.

Manche sagen, die Gewalt heute sei schlimmer als früher im Bürgerkrieg

Wir trafen das Oberhaupt Bischof Medardo Gómez in einer Gegend mit zerbeulten Autos und ungepflegten Häusern. Hier, in der Kirche „La Re­surrección“, hielt er einen Gottesdienst. Kaum einer der Besucher kam pünktlich, es gab Kopfhörer für die Simultanübersetzung, Livemusik vom Keyboard. Neben Margot Käßmann und mir waren noch zwei weitere deutsche evangelische Pastoren dabei. Sie haben sich aus vielen Gründen entschieden, hier zu leben und zu arbeiten, darunter auch: diese Kirche und Bischof Gómez. Er strahlt wirklich eine natürliche Autorität aus. Die Gesten langsam, aber bestimmt.

Seine Worte gewählt und trotzdem einfach. Nach der Andacht, in kleinem Kreis, berichtete er von dem Plan, eine Werk­statt einzurichten, in der Tätowierungen entfernt werden. Damit die, die aus einer Mara aussteigen und friedlich leben wollen, sich der äußeren Zeichen der Bandenzugehörigkeit entledigen können. Margot Käßmann zog einen Bogen von Martin Luther zur heutigen Ablehnung der Gewalt in den christlichen Kirchen. In Ländern wie El Salvador, so denke ich, ist diese Haltung besonders schwer – und besonders wichtig.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.