Lutherradweg

Luther, Bach, Goethe
St. Marien, Torgau
Lutherweg

St. Marien, Torgau. Foto aus dem Reiseführer "Der Lutherweg in Sachsen"

Andreas Schmidt

Fehlt noch wer? Zu Fuß und per Rad Geschichte und Landschaften erkunden – auf neuen Wegen

Tausende von Kilometern legte der Reformator zurück, viele davon zu Fuß. Wer Martin Luther verstehen will, muss laufen. Nicht wegen der Landschaften, die sahen damals anders aus. Aber unterwegs schaut man den Leuten aufs Maul, erlebt sonderbare Dinge und hat viel Zeit nachzudenken. Lutherwege gibt es zuhauf: Sachsen-Anhalt hat zwei von Eisleben nach Wittenberg ausgeschildert, einen über Anhalt, den anderen über Halle. Thüringen und Sachsen zogen nach, durchs Coburger Land in Bayern kann man auch schon wandern. Und Hessen will bald Luthers Route von Worms zur Wartburg 1521 fertig markiert haben.

Örtliche Tourismusverbände erstellen das Kartenmaterial, eine Lutherweg-Gesellschaft liefert das Logo für die Wegweiser, ein grünes „L“ in altertümlicher Typo. Luther gefällt den Wanderern. Und den Radlern? Entlang der „Thüringer Städtekette“ von Eise­nach über Erfurt und Weimar bis Altenburg können sie (schon länger) auch die Wirkungsstätten von Bach und Goe­the erkunden. Und die Oldenburger, ein fahrradverrücktes Volk, planen Anfang Oktober eine zehntägige Radtour: von Wittenberg heim in den stürmischen Nordwesten (Anmeldung beim Pfarrer und Reiseführer: hennings@lamberti­kirche-oldenburg.de). Na denn, gutes Wetter!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.