Schönheitswettbewerb für Holocaust-Überlebende

Israel sucht Miss Holocaust
Backstagebereich 'Miss Holocaust Survivor Beauty Contest' in Haifa am 22. August 2013

Szene aus dem Backstagebereich des 'Miss Holocaust Survivor Beauty Contest' 2013

Jim Hollander / picture alliance

"Miss Holocaust" heißt der erste Dokumentarfilm der 26-jährigen polnischen Filmemacherin Michalina Musielak. Sie hat ihn in Israel mit ­Shoah-Überlebenden gedreht. Im Februar lief der 22-minütige Film auf der Berlinale, in der Sektion "Shorts"

chrismon: Wer macht einen Schönheitswettbewerb für Holocaust-Überlebende?

Michalina Musielak: Ein Seniorenheim für Überlebende in Haifa, das auch von der Internationalen Christlichen Botschaft in Jerusalem gefördert wird. Die Veranstalter wollen Aufmerksamkeit, um Spender anzuwerben.

Warum machen die Überlebenden mit?

Alte Menschen fühlen sich im Internetzeitalter abgehängt, sie wissen viel weniger als ihre ­Kinder und Enkel. Zu diesem Abend konnten sie aber ihre Enkel einladen, das war ihnen wichtig. Eine der Frauen mochte das Programm zwar nicht, wollte so aber an die Shoah erinnern.

Sie sind Polin und Nichtjüdin. Warum in­teressieren Sie sich dafür?

Meine Eltern wollten, dass ich eine andere ­Perspektive auf Polen bekomme. Ich wurde mit sieben Jahren an der Jüdischen Schule in Warschau eingeschult. Dort lernt man viel über die jüdische Kultur, die im Krieg und unter dem Kommunismus ausgelöscht wurde. Die Kommunisten nutzten den allgemeinen Antisemitismus aus, um nach Kriegsende die jüdischen Über­lebenden zu vertreiben. Dafür schäme ich mich als Polin. 2015 erhielt ich ein Stipendium und verbrachte ein Semester an der Universität Tel Aviv. In meiner Freizeit fuhr ich immer wieder nach Haifa zum Altersheim der Shoah-Über­lebenden.

Wie verhielten die Überlebenden sich Ihnen gegenüber?

Als sie feststellten, dass ich Polin bin, erzählten mir einige ihre Erinnerungen aus Polen vor und nach dem Krieg. Sie behandelten mich, als wäre ich eine Enkelin, und boten mir Süßigkeiten und Kuchen an.

Information

Auf der Internetseite der Berlinale findet sich ein kurzer Ausschnitt aus dem Film

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.