Wo steht der Lutherbaum?

Geocaching von Island bis Wittenberg
Lutherbaum Pflanzaktion

Hier wird ein Lutherbaum gepflanzt!

Matthias Sengewald

Weltweit erinnern Bäume an den Reformator. Eine Internetseite zeigt, wo sie zu finden sind

"Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, soll Martin Luther gesagt haben. Ihm zu Ehren wird immer schon kräftig gepflanzt, allerdings Eichen, Buchen und Linden – oft an geschichtsträchtigen Orten. Ein stattlicher Baum wächst in Wittenberg genau da, wo Luther die päpstliche Bannandrohungsbulle verbrannte. Ein weiterer seit 2014 in Skálholt auf Island, wo 1540 das Neue Testament erstmals auf Isländisch veröffentlicht wurde.

Vor allem 1883 zu Luthers 400. Geburtstag und 1917 zum 400. Reformationsjubiläum wurden Bäumchen gesetzt, zumal Luther damals auch als „Deutscher“ gefeiert wurde – in einer Zeit, als die nationale Einigung ein großes Thema war. Viele dieser Bäume wachsen inzwischen unbeachtet vor sich hin. Nun hat sie das Kinder- und Jugendpfarramt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) aufgestöbert, auf einer Karte verzeichnet und ihre Geschichten erzählt.

Über Geocaching, eine Art Schnitzeljagd per GPS-Koordinaten, erfahren Schatzsucher etwas über die Geschichte der Bäume, des Ortes und der Region. In einem Forum erhalten sie die Koordinaten des Startpunkts, an dem sie den ers­ten Hinweis finden können. Dort kann man auch noch nicht erfasste Lutherbäume melden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.