Türkische Imame bespitzeln Erdoğan-Kritiker

Ankaras willfährige Imame
i300_cp1703_10-streitfaelle_01_web.jpg

Nationalbewusst: eine von zahlreichen Ditib-Gemeinden in Deutschland

Foto: Volker Hoschek

Muslimische Geistliche spionierten Erdoğan-Kritiker aus

Einen islamischen Verband, der die Muslime Deutschlands, oder wenigstens ­einen größeren Teil von ihnen, politisch oder juristisch vertreten würde, gibt es nicht. Die Muslime in Deutschland sind nach Nationalität und Konfessionen zu sehr zerstritten. Der deutsche Verband Ditib und seine aus Ankara bezahlten Imame, es sind Hunderte, wären gern das offizielle Gesicht des Islam hierzulande.

Immerhin kooperieren sie mit deutschen Behörden beim Schulunterricht und an den Universitäten. Doch das leidlich gute Miteinander hat Schaden genommen. Nach dem Putsch und während der politischen Säuberungen in der Türkei sind einige türkische Imame als Spitzel gegen Anhänger der Gülen-Bewegung tätig geworden.

Finanziell abhängig vom türkischen Staat, haben sie politisch Oppositionelle für den Staat ausspioniert. Ob sie damit ihr Amt als muslimische Seelsorger und Prediger missbraucht haben, müssen die Gemeinden entscheiden.

Dass sie aber Teil des türkischen Unterdrückungssystems wurden, diskreditiert sie selbst, die türkischen Gemeinden und das Religionsministerium in Ankara gegenüber dem deutschen Staat. Erdoǧans willfährige Imame haben nicht nur ihre eigenen Landsleute beschädigt. Sie haben das ganze Zusammenspiel zwischen deutschen Behörden, Ditib und der Politik ins Trudeln gebracht. Der Schaden für die langjährigen Inte­grationsbemühungen ist riesig.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.