Editorial von Heinrich Bedford-Strohm zum zweiten Flüchtlingsheft

Endlich ankommen!
Das zweite chrismon spezial Flüchtlingsheft mit dem Titel "Ankommen" ist erschienen

Foto: Neetz/epd-bild

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

2015 erreichten außergewöhnlich viele Menschen Deutschland. Viele flohen vor dem Krieg in Syrien und im Irak. Viele suchen eine Perspektive für ihr Leben. Fast alle müssen hier neu anfangen.

Vor einem Jahr haben wir, die Evangelische Kirche in Deutschland, uns mit einem Willkommens-Magazin an Flüchtlinge, gewendet. Darin haben wir etwas von uns erzählt: Was ist die Kirche, und wer sind die kirchlichen Mitarbeiter, die ihnen helfen. Das Magazin kam sehr gut an. Also haben wir beschlossen, ein zweites zu machen. Diesmal geht es um das Ankommen.

chrismon spezial: Ankommen!

Viele Menschen suchen in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung – und eine ­Perspektive für ihr Leben. In unserem zweiten chrismon spezial für Geflüchtete erzählen Reporter aus dem arabischen und persischen Sprachraum Geschichten übers Ankommen. Die Evangelische Journalistenschule in Berlin hat die Reporter betreut. Das Magazin ­erscheint zweisprachig, auf Arabisch/Deutsch und Persisch/Deutsch. Die Hefte werden Anfang März Gemeinden und Flüchtlingshelfern kostenlos zur Verfügung gestellt. Bestellungen ab zehn Heften nehmen wir gern entgegen: fluechtlingsheft@chrismon.de
Die Evangelische Journalistenschule in Berlin hat Reporter aus dem arabischen und dem persischen Sprachraum gebeten, dieses Magazin zu gestalten. Reporter, die ebenfalls ihre Länder im Nahen und Mittleren Osten verlassen und hier ankommen mussten. Wir hoffen, dass sie Ihnen mit ihren Geschichten Mut machen können!

Mancher kommt schnell an. Der syrische Journalist Abdolrahman Omaren hat einen Chor und neue Freunde gefunden. Schwieriger war es für Abdulrahim Nagibulla. Er war in Afghanistan auf eine Mine getreten und hatte beide Beine verloren. In Deutschland wurde er Leistungssportler. Der afghanische Journalist Noorullah Rahmani hat ihn in Berlin besucht.

In Wittenberg begann vor 500 Jahren die Reformation, die Erneuerung von Kirche und Gesellschaft. Viel Gutes ist seither daraus erwachsen: Freiheit, Bildung, Toleranz. Das feiern wir unter anderem beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Wittenberg. Wir würden uns freuen, wenn Sie daran teilnehmen möchten.

Gutes Ankommen in Deutschland wünscht Ihnen,

Heinrich Bedford-Strohm

Landesbischof, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

Information

Parallel zur gedruckten Ausgabe gibt es ein für Smartphones optimiertes, digitales Angebot. Unter www.chrismon-guter-start.de finden Flüchtlinge und Helfer alle Magazintexte und zusätzlich wertvolle Links und Informationsangebote für einen guten Einstieg in Deutschland.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.