Chaos unter Präsident Trump

Aufgewacht
Seit dem 20. Januar merkt die Bevölkerung der USA, was sie bei der Präsidentschaftswahl ausgelöst hat: Chaos
Protest gegen Trumps Muslim-Bann

Foto: Erin Scott/Polaris/laif

Protest gegen Trumps Muslim-Bann – an dessen Hotel in Washington D. C.

Autor/in

Dorothea Lotze-Kola

Dorothea Lotze-Kola bildet Klinikseelsorger aus und ist Pastorin der deutschen Gemeinde in Atlanta. Sie bloggt auf Englisch unter watchwordsblog.com.
Die USA sind am 20. Januar 2017 aufgewacht: Die „Trump-Ära” hat begonnen. Chaos ist das erste Wort, das mir dazu einfällt. Das zweite: Unberechenbarkeit, die Angst erzeugt. Ein Gefühl von diktatorischem „Big Brother is watching you” macht sich breit, vor allem unter uns Immigranten, deren Länder einmal Formen absoluter Herrschaft kennengelernt haben. Eine Gruppe der reichsten Geschäfts­männer und -frauen der USA, umgeben von Rechtsanwälten, hat die Führung übernommen. Sie haben kaum weltpolitische Erfahrung, aber teilen die gleichen kapitalistischen, nationalistischen Eigeninteressen. Nun geht es nicht mehr um das Wohl aller, sondern um das Wohl der wenigen.

Schnell zeigte sich: Gesetze und Regelungen sind unter Trump dazu da, entweder außer Kraft gesetzt, missbraucht oder umgangen zu werden. Mit einer Unterschrift wird die Diskriminierung einer religiösen Gruppe Wirklichkeit. Einfach so... Wer sich in den Weg stellt, wird sofort entlassen, egal wie hoch die Position.

Der neue Regierungschef probiert offen­bar aus: Wie weit kann ich gehen? Was lassen mir die amerikanischen Bürger und Politiker durchgehen? Der Teil der Bevölkerung, der Trump gewählt hat, hofft weiter, einen Retter gewählt zu haben: „Wait and see what he will do for us“ (Wartet ab und schaut euch an, was er für uns tun wird). Der andere Teil zieht sich gelähmt ins Private zurück oder demonstriert auf den Straßen oder in Flughäfen.

Die vielen jungen Leute, die jetzt für Menschenrechte und für die Werte des alten Amerika einstehen, machen mir Hoffnung – wie auch die christlichen und anderen religiösen Institutionen, die sich zusammentun und Position beziehen.

Ich habe angefangen, einen täglichen Blog zu schreiben, um den vergifteten Meldungen etwas entgegenzusetzen. Worte zu finden, nicht zu verstummen, das ist für uns alle jetzt wichtig.

Lesermeinungen

Ist jetzt die Zeit angebrochen, von der es heißt, dass Kinder regieren werden? Unter dem Begriff "Kinder" lassen sich meiner Meinung nach alle Regierungschefs zusammenfassen, die aus Egoismus und inneren Launen heraus handeln, ohne Respekt vor den lebenden Menschen und dem Einsatz unserer Väter für Freiheit und Gerechtigkeit.

Seiten

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.