Rückführung von London nach Berlin

Sie schreien wie am Spieß
Bei der Rückführung geraten einige geflüchtete Menschen in verzweifelte Panik. Oft passiert das im Urlaubsflieger
i34_417743616_2e8c4476cc_b.jpg

Foto: Jörg Kantel

Autor/in

Carla Maurer

Die Schweizerin Carla Maurer ist Pfarrerin an der Swiss Church in London. Über das, was sie in der britischen Hauptstadt erlebt und beobachtet, bloggt sie unter swissvicarlondon.blogspot.de.
Es ist noch dunkle Nacht, als wir in London in den Flieger steigen, nach Berlin mit Norwegian Airline. Um 5.50 Uhr soll ́s losgehen. Ich sitze in der drittletzten Reihe, mein Mann eine dahinter, die letzte Reihe ist leer. Es sind noch 15 Minuten bis zum Abflug, da kommt ein Mitarbeiter vom Homeoffice, dem britischen Innenministerium, herein, er zückt seine Plakette: „Guten Morgen. Wir transportieren zwei illegale Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak. Sie werden sich wehren und sehr viel Lärm machen, sich erfahrungsgemäß aber kurz nach Abflug beruhigen.“ Mir rutscht das Herz in die Hose. Die Gesichter um mich herum werden bleich.

Fünf Minuten später werden zwei Männer ins Flugzeug geführt. Drei starke Begleitpersonen schleppen, hieven, zwingen sie zur letzten Reihe. Die beiden schreien wie am Spieß: „Please people, help! Me no go Germany, please, help!“ Sie werden in zwei Sitze gedrückt und festgezurrt. Meine Knie sind weich, ich kann meinen Herzschlag durch den Pullover sehen. Die junge Frau neben mir bricht in Tränen aus. Ob die Männer in ihre Heimatländer zurückgebracht werden, frage ich den Mann vom Homeoffice. „Nein“, sagt er, „sie sind in Deutschland als Flüchtlinge anerkannt, dort sind sie frei.“

Easy Jet scheut die Rüchführungen. Zu viele Reklamationen

Warum ihnen das so Angst macht, kann ich nur erahnen. Großbritannien ist bekannt dafür, dass Flüchtlinge leichter Arbeit finden. Dafür nimmt das Land extrem wenige auf. Vielleicht haben die Männer auch einfach Verwandte, bei denen sie bleiben wollen. Der Kapitän kommt und fragt, ob wir Kaffee oder Tee wollen, aufs Haus. „Wir wollen keinen Tee, wir wollen eine menschlichere Asylpolitik in Großbritannien“, sage ich hilflos. Der Kapitän zuckt nur mit den Schulten.

„Die Rückführungsflüge finden immer am frühen Morgen statt“, erzählt später einer der Begleitmänner. „Pro Woche werden 20 bis 30 solcher Häftlinge nach Deutschland gebracht.“ Er wirkt fast stolz. Er sei Soldat, war in vielen Krisengebieten. Jetzt mache er nur noch diesen Job, das sei „ein Kinderspiel“. Easy Jet mache übrigens keine Rückführungen mehr. Zu viele Reklamationen, unzufriedene Fluggäste. Beim Abflug hallen die Schreie durch das ganze Flugzeug. Als wir unsere Flughöhe erreicht haben, verstummen sie. Medikamentöses Ruhigstellen sei nicht erlaubt, sagt der Mann vom Homeoffice. Einzig Sicherheitsgurte und spezielle Handfesseln mit Metallknöpfen, die ins Handgelenk gedrückt werden können.

Wir landen in Berlin. Es ist gerade hell geworden. Die beiden Flüchtlinge werden als Erste aus dem Flugzeug geschleppt. Jetzt widerstandslos, in Handschellen. Als wir nach draußen kommen, stehen sie vor einem Kastenwagen, barfuß auf dem kalten Asphalt. Einer hat geschwollene und rote Handgelenke. Ihr Leben in Deutschland beginnt. Unser Urlaub auch. 

 

Lesermeinungen

Mit aller Wahrscheinlichkeit Dublin-Flüchtlinge, die in Detuschland zwar zunächst "frei" sind und als Flüchtlinge anerkannt, dennoch aber kein endgültigen Aufenthaltsrecht haben. Sie müssen befürchten, von Deutschland aus ins Herkunftsland abgeschoben zu werden. Vielleicht bleibt auch ihre Familie in England.

Natürlich ist das für Menschen, die nicht mit Menschen in Ausnahmesituationen arbeiten schockierend. Andererseits wundere ich mich über solche Reaktionen von Flüchtlingen, wenn sie nur nach Deutschland gebracht werden. Hier fehlen im Bericht die nötigen Hintergrundindormationen: woher kommen sie, seit wann waren sie in GB, etc.. Warum müssen sie gehn? Ich bin zurückhaltend in der Flüchtlinsfrage. Allerdings halte ich es für gut möglich, diese Situation künftig wenkger dramatisch zu gestalten.

Seiten

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.