Verkleidung mit Waffe?

Geh doch als Teebeutel . . .
. . . und lieber nicht als Polizist, Attentäter oder Sniper zum Karneval

Es gibt viele Probleme auf der Welt. Karnevalisten haben noch eins: Darf man 2017 mit Waffen zum Straßenkarneval? Trotz Terror, trotz Kölner Silvesternacht?
 

Eine Frage, die in den sozialen Medien mit dem nötigen Ernst diskutiert wird. Es gibt darauf zwei Antworten. Standard 1: „Wir lassen uns den Spaß nicht vermiesen!“ Standard 1 geht immer, das-wäre-ja-noch-schöner und der-Terror-darf-nicht-die-Hoheit-über-uns-kriegen. Stimmt ja irgendwie.

Und es stimmt auch Standard 2, gefunden bei „gutefrage.net“. Frage: „Darf ich als römischer Legionär ein Gladius in Originalgröße 86 cm tragen?“ Antwort: „Nach der allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum WaffG sind Dekoschwerter nicht als Waffen eingestuft, allerdings ist auch §42 a WaffG zu beachten.“ Stimmt sicher auch. Aber man kann auch einfach die Kostümtipps der Lokal­zeitung befolgen. Meerjungfrau, Rokoko und Teebeutel lassen sich ganz einfach mit Haushaltsutensilien basteln. Sind nicht strafbar. Und schon hat man ein Problem weniger.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.