So gefährden Social Bots die Demokratie

Meinungsmaschinen
Social Bots – die neueste Gefahr für die Demokratie

"Moslem-Flüchtling attackiert deutsche Familie mit Messer!" Falsche Nachrichten wie diese verbreiten sich schnell in ­sozialen Netzwerken. Sie stammen nicht unbedingt von einem hasserfüllten Troll, sondern vermehrt von einem Software­programm. Social Bots sind darauf programmiert, in hitzigen Debatten Gerüchte zu streuen, Personen zu diffamieren oder Politiker zu bejubeln. Dahinter steckt immer jemand, der den politischen Diskurs manipulieren will. Das gelingt allzu leicht, wenn der reale Mensch mit Wahlrecht sich lieber seine eigene Haltung bestätigen lässt, statt selbst zu denken. Oder wenn Medien sich von gefälschten Klicks und Tweets blenden lassen und Populisten danach handeln.

Jetzt müssen wir es also in der politischen Debatte auch noch mit Robotern aufnehmen. Klar helfen dabei Programme, die Social Bots enttarnen. Aber vor allem hilft: hingucken, nachdenken, kritisch bleiben. Sich nicht anstecken lassen vom ­Parolengegröle der echten und der automatischen Trolle. 

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.