Adventskalender: 2.12.

Stollenrezept von Susanne Breit-Keßler
2. Dezember 2016

Dieses Stollenrezept hat meine Mutter vor 33 Jahren auf ein Blatt Papier geschrieben. Mit der Hand und ergänzt von Hinweisen, wie man Königsberger Klopse macht. Das Blatt hat eine Rückseite. Auf der steht, was ich tun muss, wenn sie gestorben ist. Das war wenige Tage später.
 

Ein Testament der besonderen Art - damit ich den Schmerz in Bahnen lenken kann. Und das mir zugleich sagt: Lebe! Natürlich mache ich Klopse wie Muttern - köstlich. Genauso wie den Stollen. Ich glaube nur, sie hat bei der Butter geschummelt. Da hat sie viel mehr verwendet...
 

  • 250 Gramm Mehl
  • 200 Gramm Mandeln
  • 100 Gramm Sultaninen
  • 100 Gramm Zitronat
  • 150 Gramm Butter
  • 1/4 Liter Milch
  • Hefe, ein Würfel
  • Rum
  • Puderzucker
     

Alles gut warm halten und im warmen Raum arbeiten. Keine Zugluft. Hefestück ansetzen, nach dem Gehen mit den geriebenen Mandeln, Zitronat, zerlassener Butter zu einem glatten Teig verkneten. Nach weiterem Gehen mit den in Rum eingeweichten Sultaninen vermengen. Stollen formen, nochmals gehen lassen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad backen lassen, etwa 45 Minuten. Zuletzt mit zerlassener Butter bestreichen, mit gehackten Mandeln und Puderzucker bestreuen. Gutes Gelingen.

Lesermeinungen

Dieses Rezept will ich heute versuchen. Es klingt lecker und gar nicht schwierig. Aber statt Zitronat nehme ich lieber Orangeat. Was für eine wunderbare Geschichte mit diesem Testament. Ich denke Frauen tradieren ihre Geschichte schon immer anders als Männer, nämlich mit diesen kleinen Dingen wie Kuchenrezepten, Kochtipps u.ä. Schön, dass Frau Breit-Keßler auf diese Weise das Andenken ihrer Mutter ehrt und bewahrt.

Besten Dank für dieses sehr persönliche Rezept!

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.