Psychisch kranke Gewalttäter oder Verbrecher mit freiem Willen?

"Die meisten Psychosekranken werden nie gewalttätig"

Foto: Christian Kudler / Shotshop / picture alliance

Ganz normale, gesunde Menschen können die schlimmsten Verbrechen begehen, sagt Prof. Tilman Steinert

chrismon: Werden psychosekranke Menschen häufiger gewalttätig als gesunde?

Tilman Steinert: Das Risiko ist statistisch etwas erhöht, aber es gibt viele andere Bevölkerungsgruppen, die ebenfalls ein erhöhtes Gewaltrisiko haben: junge Männer zum Beispiel. Und Leute, die übermäßig Alkohol konsumieren. Aber die meis­ten jungen Männer, die meisten Rotwein­trinker und die meisten Psychoseerkrankten werden nie gewalttätig.

Aber einige wenige Menschen begehen dann doch wegen ihrer Psychose eine Gewalttat.

Ja, bei den Attentaten auf Wolfgang Schäuble und Oskar Lafontaine handelten Menschen aus ihrem Wahn heraus und nicht aus freiem Willen. Aber der Pilot, der letztes Jahr das Flugzeug gegen den Berg geflogen hat, und der Amokläufer mit der Pistole jüngst in München, das waren Verbrecher, denn sie wussten, was sie tun. Da spielt es keine Rolle, dass sie vielleicht auch mal eine Angst­störung hatten oder Heuschnupfen oder Rückenschmerzen. Sie sind für ihr Handeln verantwortlich.

Man unterstellt solchen Attentätern gern, krank gewesen zu sein.

Viele Bürger und Bürgerinnen wollen sich nicht vorstellen, dass normale Leute so schreckliche Gewalttaten begehen. Aber auch Hitler und viele andere nationalsozialistische Verbrecher waren psychisch eigentlich gesund, das ist gut untersucht. Gesunde Menschen können sehr wohl die schlimmsten Verbrechen begehen.

Prof. Tilman Steinert

Prof. Tilman Steinert ist ärzt­licher Direktor der Psychiatrie in Ravensburg
Foto: Djamila Grossmann

Leseempfehlung

Die Psychiatrie gilt als schlimmer Ort. Eine Akutstation in Berlin will möglichst ohne Zwang auskommen
Erste Hilfe bei psychischen Krisen – hier erfahren Sie, wo Sie bei seelischer Not schnelle Hilfe finden
32762
32813

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Ich glaube man wird gewalttätig zum einen kalt und überlegt zum andern wenn man nicht mehr Herr über seine Emotionen ist und wenn man verschpult ist z.b. durch Gehirnwäsche. Bei einem, der kalt und überlegt einen kriminellen Akt begeht, wird der Kopf wohl klar sein. Bei einem der einfach seine Emotionen nicht im griff hat ist meiner Meinung nach keine Klarheit vorhanden, aber er kann einfach nicht anders (siehe Instinkte bei Tieren). Bei verschpulten ist Propaganda von außen oder eine wahnhafte Sichtweise für die Kriminalität verantwortlich. Bei allen drei fällen wird wohl auch die fehlende Integration in die Gesellschaft verantwortlich für Kriminalität sein.Der kühle wurde durch Ausgrenzung kalt. Der instinkthafte wurde womöglich ausgelacht. Bei Verspulten ist es womöglich der fehlende Halt , wieso sie dann in Pseudogemeinschaften halt finden. Integration ist meiner Meinung nach das beste Mittel gegen Kriminalität.