Werbeslogans deutscher Bundesländer

Nix mehr Frühaufsteher
Autobahnschilder

Foto: Ronny Hartmann/dpa, Jens Schlüter / dpa

Sachsen-Anhalt hat einen neuen Werbeslogan. Toll!

Früher war es das „Land der Frühaufsteher“. So warb Sachsen-Anhalt für sich auf Schildern an den Autobahnen, die seine ­Bürgerinnen und Bürger fleißig nutzten. Laut einer Statistik stehen die Menschen in Sachsen-Anhalt im Bundesdurchschnitt am frühesten auf. Viele von ihnen pendeln in andere Bundesländer, vor Ort fehlt es schlicht an Jobs. Traurig! Nun werden die Schilder überklebt. Der neue Spruch: „Ursprungsland der Reformation.“ Wir gratulieren. Aufwertung geglückt!

Andere haben kein so gutes Händchen. „An Hessen führt kein Weg vorbei“ klingt finster. Wie: „Da musst du durch.“ Und Baden-Württembergs oller Gassenhauer „Wir können alles außer Hochdeutsch“ stammt von einer Agentur, die den Spruch zuerst den Sachsen angeboten hatte. Dort zog man einen anderen vor: „Ich bin Sächsist.“ Wurde zum Glück wieder verworfen. Mecklenburg-Vorpommerns „MV tut gut“ geht seit der Landtagswahl gar nicht mehr. Besser wäre da etwas Willkommenskultur wie „Saarland. Schön, dass du da bist“.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.