Reden über das Sexualstrafrecht

Eure Rede sei: Ja! Ja!
Nein! Nein! Was darüber ist, das ist vom Übel
Hier finden Sie Texte, Reportagen und Kommentare zu den Themen Frauen, Familie und Partnerschaft. Standpunkte und Interpretationen zu den Rollen, die Frauen in unserer Gesellschaft spielen und was davon schon in der Bibel steht.

 chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott
Dieser Satz stammt aus der Bergpredigt. Und man musste die letzten Wochen oft dran denken, wenn der Satz fiel: „Nein heißt nein!“ Ist sie wirklich immer so schlicht, die Schuldfrage beim Sexualstrafrecht? Natürlich nicht. Artikulieren Frauen ihre Bedürfnisse immer so klar und eindeutig? Natürlich auch nicht. Aber der klare deutsche Satz hat einen pädagogischen Effekt. Er hat es aus den Broschüren von Pro Familia hinausgeschafft in die Welt. Und somit hat hoffentlich jedes Mädchen wenigstens einmal gehört und verstanden: Ich muss nichts machen, was ich nicht will.

 

Dass das Sexualleben oft dann doch kompliziert ist, dass es krude Missverständnisse und gruselige Frauenbilder gibt, auch das hat die Debatte der letzten Wochen gezeigt. Wir mussten dringend mal reden ‒ gut, dass das Sexualstrafrecht einen Modernisierungsschub gekriegt hat. Perfekt ist es nicht. Perfekt ist auch das mit dem Sex oft nicht. Reden hilft! Nein! Nein! Und redet weiter, auch darüber hinaus. 

Leseempfehlung

Das muss geändert werden: Oberstaatsanwältin Sabine Kräuter-Stockton zum Sexualstrafrecht

Neue Lesermeinung schreiben