Hijras in Indien und Nepal: Weder Mann noch Frau

Das dritte Geschlecht
Hijras in Indien und Nepal

Anita Khemka/PhotoInk

Hijras führen ein Leben zwischen Mann und Frau

Transgender sind in Asien kulturell akzeptiert und doch am Rand der Gesellschaft. Besonders im Alter

Ich sitze im Taxi und lese. Plötzlich kommt eine Hand durchs Fenster, jemand streichelt meinen Arm. Ich schrecke auf und bemerke erst jetzt, dass wir an einer belebten Kreuzung Mumbais stehen und Hijras scherzend und schäkernd zwischen den wartenden Autos herumlaufen, sexu­elle Anspielungen machen und die Insassen um Geld anbetteln. Hijras sind Angehörige des sogenannten dritten Geschlechts, sie gelten weder als Männer noch Frauen, ­treten aber oft grell geschminkt und in bunten Frauengewändern auf. Da ich kein Geld gebe, lüftet diejenige, die mich angebettelt hat, den Sari und stößt laute Verwünschungen aus. Der Fahrer fährt schnell an und erspart mir Weiteres.

Markus Lesinski

Markus Lesinski ist Auslandspfarrer in Nordindien, Nepal und Bangladesch. Wer das Altersheim-Projekt unterstützen möchte, kann ihn kontaktieren auf evangdelhi.de.
Privat
Als ich das Monate später Parsurai erzähle, einem Gender-Aktivisten in Nepal, lacht dieser laut. So kennt man die Hijras. Als ich ihn frage, welche sozialen und persönlichen Perspektiven sie haben, wird er jedoch sehr ernst. In Nepal, Indien, Pakis­tan und Bangladesch sind sie seit Jahrhunderten „kulturell akzeptiert“. Seit einigen Jahren ist das dritte Geschlecht hier auch formaljuristisch anerkannt und kann in den Ausweis eingetragen werden. Und doch sind diese Gesellschaften in Fragen der Sexualität sehr traditionell, fast prüde, sodass nur ein Nischendasein möglich ist. Man begreift die Hijras zum einen als Heilige und engagiert sie an Festtagen, um neugeborene Jungen zu segnen oder für Brautpaare zu tanzen.

Sie sehen sich auch selbst als Kinder Gottes, als Schutzbefohlene der Hindu-Gottheiten Bahuchara Mata und Shiva. Zum anderen aber werden Hijras verspottet und ausgegrenzt, viele wurden von ihren Familien verstoßen, in richtige Berufe kommen sie  nur schwer hinein. So bleibt oft nur die Prostitution, was sie der Willkür von Freiern, Polizisten und Gerichten sowie der Gefahr einer HIV-­Infektion aussetzt. Sie werden so noch weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt. 

Die Gemeinschaft der Hijras ähnelt einer Kaste. Sie leben in Kommunen in familienähnlichen Haushalten, denen jeweils ­eine ältere Hijra als Guru vorsteht. Diese lehrt die Segnungsrituale und Tänze, verteilt das damit gesammelte Geld und verauslagt zum Beispiel die Kosten für die – nicht ­selten tödlich ausgehenden – Genitalamputa­tionen, denen sich manche Hijras rituell unterziehen. „Im Alter aber sind sie ganz allein“, sagt Aktivist Parsurai. Niemand begleite sie bei Krankheit und im Sterben. Er will ein Altersheim für Hijras gründen, das erste in Nepal. Dafür sammelt er Geld, aber es sei nicht leicht, die Leute von dieser Idee zu überzeugen.

Leseempfehlung

Schwellenland Indien: Viele Frauen helfen sich selbst - und brauchen gerade deshalb auch weiter unsere Hilfe.
Markus Lesinski mit einer E-Mail aus Indien
Frauen fahren Frauen – Seema ist Taxifahrerin in Delhi und verdient ihr eigenes Geld.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.