Ausflugsbegleiter "Trickkiste Natur"

Quatsch mit Natur
Schnecke auf Lupe

Foto: Fischinger/Westend61/Plainpicture

Brennnesselbonbon und Schneckenfußmassage ‒ Naturtricks für Kinder zum Nachmachen

Den Nachbarn mit Kletten bewerfen, Ahornpropeller fliegen lassen oder mit einem Brettchen Regenwürmer aus dem Boden locken (Brettchen betrommeln!) – man kann mit und in der Natur viel Quatsch machen. Wer als Kind endlos Zeit zum Sich-Langweilen hatte, kennt solche Späße. Die funktionieren immer noch! Obwohl man manchem heutigen Kind solche Naturwunder wohl erst noch zeigen muss. Der Ausflugsbegleiter „Trickkiste Natur“ vom BUND Naturschutz in Bayern hat dafür 40 Ideen.

Dass man Ameisen nutzen kann zum Rotfärben von blauen Glockenblumen, dürfte so mancher noch wissen. Aber haben Sie schon mal ausprobiert, eine Weinbergschnecke aus ihrem weißen Haus zu locken? Das geht so: Man massiert den „Fuß“ der Schnecke sanft und vorsichtig mit dem Finger – irgendwann stülpt sich die Schnecke aus ihrer Wohnung. Ob sie den Finger für einen netten Artgenossen hält oder kitzlig ist oder einfach nur genervt, bleibt ihr Geheimnis. Und aus einem Brennnesselblatt einen Kaubonbon machen? Das verraten wir jetzt nicht, dafür tun das zuverlässig die Schritt-für-Schritt-Zeichnungen im Buch.

Information

„Trickkiste Natur“, oekom Verlag, 9,95 

Leseempfehlung

Vögel brauchen Insekten, und Insekten brauchen Ihren Garten als Lebensraum. Ja, Ihren!
Welche einheimischen Blumen und Sträucher sind besonders schön, und wo kriegt man die?
Was singen die? Warum tragen die solche Klamotten? Kann ich da mitmachen? Eine Übersicht über die Pfadfinder
32123
32116
31526

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.