600. Todestag des Hieronymus von Prag

Freigeist ins Feuer
i34_17302310542_d3580e05a9_k.jpg

Foto: Roman Boed/flickr, Joachim Schäfer/Ökumenisches Heiligenlexikon

Vor 600 Jahren wurde nach Jan Hus auch Hieronymus von Prag während des Konstanzer Konzils verbrannt

„Ich aber werde ein Nagel in eurem Herzen sein“, ließ der zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilte „Ketzer“ Hieronymus von Prag seine Mörder wissen. Und mit diesem Zitat titelt die Konzilstadt Konstanz eine Veranstaltungsreihe zur Würdigung des 1380 geborenen Freigeists und reformatorischen Vordenkers. Zu den Vor­tragenden im Speichersaal des Konstanzer Konzilgebäudes zählen der Schriftsteller Andreas Nohl (10. Mai, 19 Uhr), chrismon-Herausgeber Arnd Brummer (24. Mai, 19 Uhr) und der theologische Querdenker Eugen Drewermann (29. Mai, 19 Uhr).

Am 29. Mai (14 Uhr) findet eine Gedenkveranstaltung für den Hus-Freund am Denkmal „Hussenstein“ statt. An seinem Todestag, dem 30. Mai, wird um 14 Uhr in der Hieronymusgasse, Konstanzer Altstadt, eine Gedenktafel enthüllt, um 18.30 Uhr in der Lutherkirche ein Ökumenischer Gedenkgottesdienst gefeiert. Am selben Tag wird im Museum im Konstanzer Hus-Haus eine Sonderausstellung über Leben und Werk des umtriebigen Gelehrten, ökumenischen Wegbereiters und hochgelobten Rhetorikers eröffnet (bis 30. Oktober 2016).

Leseempfehlung

31262
31261

Neue Lesermeinung schreiben