Neues Sterbehilfe-Gesetz

Signale für das Leben
Arnd Brummer, Chefredakteur von chrismon

Foto: Sven Paustian

Organisierte Hilfe beim Selbstmord darf es nicht geben!

Die Mehrheit im Bundestag für den Antrag von Kerstin Griese (SPD) und Michael Brand (CDU) war eindrucksvoll. Das Geschäft mit dem Tod, die organisierte Hilfe beim Selbstmord wird es in Deutschland nicht  geben. Ja, das kommerzielle „Helfen“ beim Sterben wird strafbar.

Den Ärzten, die leidenden Menschen  im Einzelfall beim Freitod zur Seite stehen, wird dies nicht als Straftat ausgelegt. Das Signal aus Berlin hat eine weit über das konkrete Geschehen hinausweisende Bedeutung. Mehr und mehr etabliert sich nämich in dieser Gesellschaft ein Diktat der Sorte: entweder perfekte Existenz oder Tod.

Dossier

Lesen Sie Reportagen, Hintergrundberichte und mehr zumThema Sterbehilfe und assistierter Suizid auf der chrismon-Schwerpunktseite

Wer unter einer schweren, unheilbaren Krankheit leide, so will es diese Doktrin, müsse ein schlechtes Gewissen haben, wenn er weiter leben wolle. Schließlich liege er damit der Gesellschaft, der Krankenversicherung, den Mitmenschen auf der Tasche. Und er belaste seine Angehörigen, die pflegend und betreuend für ihn ständig im Dienst sein müssten.

Dem musste gerade aus christlicher Sicht energisch widersprochen werden, was die beiden großen Kirchen  mit der Unterstützung des Griese/Brand-Entwurfs gottseidank auch taten.

Dass der Bundestag gleichzeitig beschloss, palliative Betreuung  und Hospizarbeit zu stärken, ist ein weiteres ermutigendes Signal.

 

Leseempfehlung

Der Bundestag befasst sich mit dem Thema Sterbehilfe. Ein Gruppenantrag hat die größten Erfolgsaussichten
31671

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.