Liebe Erde: Instrumente aus Müll

Liebe Kulturvereine, das könnt ihr auch
Jeden Dienstag treffen sich Kinder und Erwachsene im Familienzentrum in Trier und basteln Musikinstrumente aus Müll. Dann musizieren sie, trommeln und präsentieren Lieder und Tänze aus ihrem Kulturkreis. Dafür gründeten ­Eltern und Pädagogen den Verein Fidibus
Liebe Erde, Musik-Instrumente aus Müll

Foto: Katrin Binner

Ob Kanalrohrtrommel, Rasseln aus Kokosnuss und Bierdeckel oder Xylofonschlegel aus alten Korken: Der Verein Fidibus macht aus Müll Musikinstrumente

Silvia Willwertz

Silvia Willwertz ist Musikpädagogin. Sie hat Musik­instrumente aus Müll entwickelt

chrismon: Wie kamen Sie darauf, Instrumente aus Müll zu machen?

Silvia Willwertz: Wir sind ein ehrenamtlich geführtes Familienzentrum. Instrumente zu kaufen ist bei uns ­finanziell nicht drin. Also haben wir angefangen, aus Holzresten einer Schreinerei Klanghölzer selber zu bauen. Das kam so gut an, dass ich immer wieder neue Instrumente entwickelt habe. Jetzt kommen viele Kinder, Eltern und Großeltern zu uns, um damit zu musizieren.

Liebe Erde

Chrismon stellt außergewöhnliche Ideen und viele Initiativen vor, die vormachen, wie unsere Welt von morgen aussehen kann.

Und das verändert die Welt?

Es verändert das Bewusstsein. Aus wenig lässt sich viel machen. Man wirft nicht alles achtlos weg, sondern überlegt erst: Was kann man daraus Neues machen? Außerdem bekommt man Ideen, aus was für einfachen Gegenständen sich Musik locken lässt. Das Musizieren verbindet auch über Grenzen hinweg. Bei uns im Familienzentrum hat etwa jeder Dritte einen Migrationshintergrund. Wenn die Kinder und ihre Eltern gemeinsam bas­teln, kommen sie ins Gespräch. 

Was geschieht mit Menschen, wenn sie gemeinsam musizieren?

Das bringt Freude! Glück rauf, Angst runter, sagt der Neurobiologe Professor Manfred Spitzer. Und so erlebe ich es auch bei Kindern und Erwachsenen. Wer mit anderen Musik macht, blüht auf und kann danach die Alltagsprobleme leichter anpacken.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.