Liebe Erde: Upcycling-Klamotten aus Second-Hand-Altkleidern

Liebe Hobbynäher, das könnt ihr auch!
Die Models tragen ein Leinensacko mit Krawatte; ein Oberteil mit Krawattenapplikation und Taillenhose aus Herrenanzug; eine Bahnjacke mit neuem Design, dazu ein Hemd aus industriellen Reststoffen; eine Schürze aus einem alten Herre

Jonas Feige

Im Berliner Laden „Water to Wine“ ist jedes Stück ein Unikat. Die Designerin Sarah Schwesig hat, zusammen mit der Berliner Stadtmission, im Oktober 2013 das Geschäft in der Auguststraße 82 gegründet. Die Stadtmission liefert alte Kleider, die kein Obdachloser und kein Secondhandladen mehr haben will. 30 Designer entwickeln daraus coole Sachen. Sie werden in Berliner Behindertenwerkstätten produziert. Die Einnahmen aus dem Geschäft reichen Sarah Schwesig nicht zum Leben, sie muss nebenbei jobben.

chrismon: Wie kamen Sie darauf, aus Kleiderresten Mode zu machen?

Sarah Schwesig: Ich habe die Upcycling-Bewegung entdeckt und fand sie cool. Zu dieser Zeit hatte ich in meinem Modestudium gerade den Mut verloren. Ich habe keinen Sinn darin gesehen, weil bei den großen Ketten in der Modeindustrie teilweise zwölf Kollektionen im Jahr zusammenkommen. Die Leute kleiden sich immer neu ein, die alten Sachen landen in den Kleidertonnen. Das wollte ich nicht unterstützen. Alte Kleidung ist ein guter Rohstoff.

Wie ist Ihr Stil?

Ich mag es, wenn das Design schlicht und schnörkellos ist, klare Linien hat und sich die Kleider gut nähen lassen. Die Menschen in den Behindertenwerkstätten können meine
Mode daher gut produzieren.

Und damit retten Sie die Welt?

Der Laden verändert die Welt im Kleinen. Jeder Kunde, der zu uns kommt, erfährt etwas darüber, wo die Produkte herkommen. Wir zeigen lustige und kreative Kleider – was man so alles aus Abfällen machen kann. Das soll die Leute anregen: Sie können das nachmachen. Sie können generell aufgewertete Produkte denen der großen Modeketten vorziehen. Sie können auch mal nachrechnen: Wie viele Sachen werfe ich im Jahr weg?

Liebe Erde

Chrismon stellt außergewöhnliche Ideen und viele Initiativen vor, die vormachen, wie unsere Welt von morgen aussehen kann.

Sie bekommen die Altkleider, die Obdachlose nicht anziehen wollen.

Ja, das ist Sinn der Sache. Erst holen sich die Obdachlosen das, was sie brauchen. Dann sortieren Mitarbeiter Kleidung für sechs Secondhandläden in Berlin aus. Und wir bekommen den Rest: Kleidung mit Löchern und Flecken. Auch Sachen in grellen Farben. Wer auf der Straße lebt, will lieber in der Masse untertauchen als Aufmerksamkeit erregen.

Stellen Sie sich vor, Sie sind Superwoman und können ein Problem lösen. Welches?

Unfaire Löhne. Ich möchte, dass jeder, egal wo er lebt, mit seiner Arbeit genug Geld verdient, um davon leben zu können.

Sarah Schwesig

Modedesignerin und Creative Director von Water to Wine
Foto: Jonas Feige

Leseempfehlung

Ein altes Gebäude ökologisch sanieren – das kann jeder. Es kostet allerdings Zeit und Arbeit.
Liebe Erde: Wie sieben junge Leute einen Altbau ökologisch sanieren
30960
30956

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.