Mal kurz das Leben genießen

Foto: Tobias Kruse/Ostkreuz

„Sie sind die Elite von morgen“, haben sie euch vor­gestern bei der Abizeugnis-übergabe gesagt, „Sie ­werden inmal Führungs­positionen in der Gesellschaft übernehmen.“ Und die Realität? Ist etwas ­kühler als das Wasser hier am Balaton: befristete Arbeits­verträge, hohe ­Mieten. Rente mit 63 – für ­andere, nicht für euch. Und die Scheidungsrate!
Da kann man ja wohl mal kurz das Leben genießen. In einer Woche sagen die ­Eltern wieder: Mach doch eine Ausbildung in der Volksbank, was Sicheres. Oder ein BWL-Studium. Und beim Klassentreffen in zehn Jahren? Hat Carolin das Medizinstudium abgebrochen und ist Hebamme geworden. Ina arbeitet 70 Stunden in der Woche als  Unternehmensberaterin; sie hat nicht mal Zeit, ihr Geld auszugeben. Melanie ist auf ihrer Weltreise in Australien hängengeblieben und jobbt in einer Surfschule. Der gehtʼs prima. Kinder? Vielleicht. Die Zeiten sind doch so unsicher. Aber waren sie das nicht immer?

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.