Hermann Gröhe: Ich weiß mich von Gott getragen

Foto: Dirk von Nayhauß

Hermann Gröhe

Hermann Gröhe, geboren 1961, ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestags und seit 1997 der Synode der EKD. 2013 wurde er zum Bundesminister für Gesundheit ernannt. Hermann Gröhe ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Neuss.

Ich bin von Kindesbeinen an evangelisch geprägt. Das reicht von Kindergottesdienst und Jugendfreizeiten bis zu den Bachoratorien und den „Losungen“ der Herrnhuter.

An der evangelischen Kirche gefällt mir besonders das gleichberechtigte Miteinander aller Gläubigen – auch in der Leitung unserer Kirche, vom Kirchenvorstand angefangen bis zur Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland. Erfahrungen in weltlichen Berufen und gesellschaftliches Engagement erfahren so echte Wertschätzung.

2017 wird für die evangelische Kirche ein be­sonderes Jahr. Im Zentrum steht der Glaube an den „gnädigen Gott“. Es geht aber auch um den Beitrag von Reformation und Protestantismus für die Entwicklung der demokratischen Kultur.

Sicher gab es die Idee der Gewissensfreiheit auch vor der Reformation, haben auch Protestanten sie mit Füßen getreten. Die Wirksamkeit dieser Idee in unserem Kulturraum ist aber untrennbar mit der Reformation verbunden.

Ich weiß mich von Gott getragen, fühle mich unverdient beschenkt. Das macht das ­Leben reich und gibt eine Gelassenheit, die vor ­Selbst­überforderung schützt – im persönlichen Bereich wie in der Politik.

Wer glaubt, dass die Welt gerettet ist, weiß, dass er sie selbst nicht täglich retten muss. Das schenkt die Freiheit, das uns Mögliche beherzt zu tun.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.