Haben die kein Schamgefühl?

Wieder einer: San Diegos Bürgermeister hat mehrere Frauen sexuell belästigt und redet sich so lange heraus, bis es nur noch peinlich ist. Mit eigener Schuld umgehen - ein wichtiges Thema in den USA, meint die deutsche Auslandspfarrerin

Foto: Sam Hodgson/NYT/Redux/laif

Karin Boye

Karin Boye ist Pfarrerin an der Deutschen Kirche San Diego, USA.  

San Diegos Bürgermeister Bob Filner war im Herbst zum Rücktritt gezwungen worden, weil er mindestens drei Frauen sexuell belästigt hatte. Er reihte sich damit ein in ­die Riege der Politiker, Generäle und Priester, die in den vergangenen Jahren in den ­USA und Kanada über Sex- oder Drogenskan­dale stolperten, angefangen bei Bill Clinton. Das zugrunde liegende Thema scheint immer Machtmissbrauch zu sein. Aber mir drängt sich ein anderes auf: der Umgang mit Scham und Schuld.

So wie andere vor ihm zeigte Filner wenig Einsicht, dass er sich falsch verhalten hat, er hatte offenbar kaum Gespür für sein Tun und dessen Wirkung. Nachdem ihn eine Exmitarbeiterin beschuldigt hatte, sie belästigt zu haben, beraumte er umgehend eine Pressekonferenz an, auf der er ihr wiederum amouröse Annäherungen unterstellte. Dem Mann wurde geglaubt – bis sich später über eine Anwältin weitere Frauen meldeten. Filners mühsame Rechtfertigungen und sein Herausreden wurde von da an immer peinlicher, rücksichts- und verantwortungsloser. 

Die Kirchen haben sich laut Verfassung aus der Politik herauszuhalten. In San ­Diego bezogen sie dennoch klar Stellung. Eine Stadtgemeinde hat Filners Verhalten öffentlich gescholten, zugleich aber deutlich gemacht, dass in ihren Reihen Platz ist für die, die gestrauchelt und gefallen sind. Andere Gemeinden organisierten ein Forum zum Thema Werte und ethisches Handeln. In Amerika ist so gut wie alles möglich. Und für Kalifornien gilt das erst recht. Stellt sich die Frage, wo die Grundlagen für Ethik, Moral und gegenseitige Achtung vermittelt werden und wo man lernen kann, wie man mit eigener Schuld umgeht. Das sollten die Kirchen unbedingt weiter zu ihrem Thema machen.

Information

E-Mail aus Kalifornien

Wer in einem anderen Land lebt, sieht hinter die Kulissen. In der Rubrik E- Mail aus... berichten Menschen aus ihrer fremden Heimat. Diesmal: Karin Boye aus San Diego

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

VRK