Beten macht schlank

Und was es noch für bescheuerte Forschungsergebnisse geben könnte

chrismon Chefredakteurin Ursula Ott
Ehrenamtlich helfen senkt den Blutdruck. Beten macht schlank. Spenden fördert die Verdauung. Loben glättet ­Stirnfalten. Lachen hilft gegen Fußpilz. Trösten senkt die Choles­terin­werte. Verzeihen erhöht die Lebenserwartung.

Alles Quatsch? Wahrscheinlich schon. Aber als uns die Pressemitteilung „Freiwilligenarbeit senkt Blutdruck“ erreichte, waren wir kurz davor uns zu ärgern. Muss denn alles, was man tut, immer gleich gesund sein? Ist ehren­amtliches Engagement nicht sowieso prima, auch ohne ärztliches ­Bulletin? Und was machen wir, wenn Schweizer Forscher morgen herausfinden, dass ehrenamtliche Arbeit für den unteren Blutdruckwert doch nicht so förderlich ist, vor allem nicht zwischen 17 und 19 Uhr in den nördlichen Bundesländern? Lassen wir dann die Schaufel fallen, legen den Vereinsvorsitz nieder und überlassen die Hilfsbedürftigen wieder sich selber?

Fast hätten wir uns aufgeregt. Aber das ist ganz schlecht für den Blutdruck. Drum – ignorieren. Lachen. Weiter helfen.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.