Auf der Schaukel hoch hinaus

Foto: Helge Krückeberg

Junge, Junge, willst du nicht mal da runterkommen und die Kleinen rauflassen? Bist du nicht ein bisschen alt fürs Schaukeln? Aber ich seh schon: Freiwillig kommst du nicht so schnell wieder auf den Boden. Höher, höher, schneller, schneller, rief der kleine Häwelmann. Kleine Menschen, kleine Schaukeln, große Menschen, große Schaukeln. Und was heißt das schon: zu alt? Auch ganz alte Menschen würden sich – medizinisch gesprochen – gern basal stimulieren ­lassen, intensiver als auf ­ihrem Schaukelstuhl. Aber auf die Bäume lässt sie ­niemand rauf. Dabei sagen Ärzte, Schaukeln sei ein idealer Lustspender. Eintrainiert seit dem Säuglings­alter, auf Mutters und ­Vaters Schoß, macht es ein Leben lang immer wieder glücklich. Auch wenn es im Altenwohnstift nicht so eine atemraubende Aktion ist: keine sechs Leute, die am Seil ziehen, keine fünf anderen, die zugucken.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.