Friedhöfe in London

Rendezvous mit dem Tod

Foto: privat

Überraschender Trend: Friedhöfe sind in London zurzeit total in

London ist die Stadt der Trends. Aber was ist eigentlich ein Trend? „Etwas, das kommt. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Jedenfalls ist es noch nicht ganz da, ja, die wenigsten wissen, dass da überhaupt etwas kommen wird.“  So eine Definition von „Ideenjäger“ und Werber Anders Björk.
Demzufolge kann der Tod, der eben ganz sicher kommt, kein Trend sein. Doch genau das ist er zurzeit in London. Das Ausgehmagazin ‚Time Out‘ erklärte „Tombspotting“ (in etwa: Gruften ent­decken) zu Londons neuestem trendigen Zeitvertreib. Man verbringe die Sonntage auf den überwucherten alten Friedhöfen, so der Artikel, halte nach Gräbern Ausschau und finde das nicht etwa deprimierend, sondern „comforting“ (beruhigend).
Dasselbe Magazin hat kürzlich auch auf eine Veranstaltungswoche rund um das Thema Tod und Sterben hingewiesen: ­Eine Wohltätigkeitsorganisation lud ein zu Vorträgen, dem Besuch eines Sterbehospizes, Kaffeetrinken auf dem Friedhof...
Gerade hier in England ist das bitter nötig. Selten habe ich eine Kultur erlebt, die sich so wenig Gedanken um Altwerden, Sterben und Tod macht oder – wohl treffender – das Thema so krass tabuisiert. Altersvorsorge? „He, du bist doch erst dreiunddreißig! Da musst du dir doch keine Sorgen machen!“ Besprechen von Erbverträgen mit den Eltern? „Wie makaber!“ Sich mit Freunden austauschen, welche Musik oder Reden man sich für seine ­Beerdigung wünscht? „Nein, also wirklich, als wünsche man sich gegenseitig ­den Tod an den Hals!“ Sinnieren darüber, was wohl nach dem Tod kommt? „Religiöses Geschwafel!“
Das scheint sich zu ändern. Der Tod ist zurück. Und obwohl er selbst schon immer war und sein wird, ist die Auseinandersetzung mit ihm durchaus ein Trend – der hoffentlich nicht beim „vielleicht“ stehenbleibt.

 

Carla Maurer

Die Schweizerin Carla Maurer ist Pfarrerin an der Swiss Church in London. Über das, was sie in der britischen Hauptstadt erlebt und beobachtet, bloggt sie unter swissvicarlondon.blogspot.de.
Foto: Peter Philipp

Information

Ein Blick hinter die Kulissen: E-Mail aus...

Wie ist die Lage in Ägypten nach dem Umbruch? Gibt es in Irland eine Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten? Wie lebt sich eine Pfarrersfamilie im Ausland ein? In der Rubrik E- Mail aus... erzählen Auslandspfarrer und Menschen, die sich rund um den Globus sozial engagieren, Geschichten aus ihrem Alltag und berichten von aktuellen Debatten vor Ort.
 

Leseempfehlung

In Schottland ist der siebte Tag der Woche nicht allzu ruhig, erzählt Auslandspfarrer Michael Mehl
19413

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.