Straßenfußball-Projekte mit Flüchtlingen in Berlin

Jeden Mittwoch um 15.30 Uhr...
...bezieht Carolin Gaffron, 31, Position an der Mittellinie

Rainer F. Steussloff/Intro:/Rainer F. Steussloff/Intro:

Carolin Gaffron

Carolin Gaffron, 31, betreut ehrenamtlich Straßenfußball-Projekte in Berlin.

Und dann? Spielt die Kulturwissenschaftlerin mit Flüchtlingen in Berlin-Kreuzberg Fußball. Das Training soll sie für zwei Stunden von ihren Sorgen ablenken, einfach Spaß machen. Gaffrons Angebot spricht sich rum: Etwa 30 junge Männer kommen regelmäßig zum Training, Frauen bisher nicht. Sie stammen vorwiegend aus Afrika und aus dem arabischen Raum, bald sind vielleicht Syrer dabei.

Wie läuft die Verständigung? Die Sprache auf dem Platz ist Deutsch. Manchmal gibt es zwischen den französisch und den arabisch sprechenden Spielern Kommunikationsprobleme, dann übersetzen sie sich gegenseitig. „Es wird viel gelacht und geht friedlich zu“, sagt Gaffron. „Auch wenn Fußball eigentlich ein Kampfsport ist.“

Warum organisiert sie das? Fußball ist Carolin Gaffrons Leidenschaft. Sie betreut noch andere Straßenfußballprojekte in Berlin. Vor zwei Jahren bat die „Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und MigrantInnen“ sie, auch ein Training für Flüchtlinge zu organisieren. „Das tue ich gern, denn Fußball verbindet Menschen“, sagt sie. Für viele Flüchtlinge ist der Fußballtreff der einzige Freundeskreis.

Information

Weitere Informationen zum Projekt http://wefuve.blogspot.de/

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.