Lockerung des Friedhofszwangs in Bremen

Darf die Urne der Tante aufs eigene Klavier?

Michael Trippel/laif/Michael Trippel/laif

Als erstes Bundesland will Bremen den Friedhofszwang lockern. Angehörigen soll künftig erlaubt sein, bis zu zwei Jahre die Asche ihrer Verstorbenen zu Hause aufzubewahren.

chrismon: Bischof Meister, wie finden Sie Bremens Vorstoß?

Ralf Meister: Problematisch. Sicher muss sich die Bestattungskultur verändern können. Im 20. Jahrhundert kamen Krematorien auf, anonyme Bestattungen, Friedwälder und islamische Erdbestattungen ohne Sarg. Über den aktuellen Trend zur hoch ­individualistischen Trauerkultur wünsche ich mir aber eine gesamtgesellschaftliche Debatte, in die die Kirchen theologische Deutungen eintragen.

„Hoch individualistisch“?

Ja, die Bremer Regelung löst in der Konsequenz vermutlich die Friedhofskultur auf. Mit ihren geprägten Formen der Erinnerung an die Toten sind Friedhöfe Hilfe zum Leben und dienen dem Gemeinwesen. Sie sind seelische Naherholungsgebiete, die nicht leichtfertig ersetzt werden können. Nun aber soll der Einzelne entscheiden, die anderen sollen keine Probleme damit haben. Ähnlich wird in der Debatte um Sterbehilfe argumentiert. Ich wünsche uns mehr Reflexion darüber, wie wir unser Hinausgehen aus dem Leben gestalten. 

Aus der Bibel lässt sich kein Friedhofszwang ableiten.

Nein. Wohl aber, dass man Tote zu Toten legte. Und dass die Toten nach christlicher Tradition auf­erstehen. Der Glaube prägt unseren Umgang mit den Verstorbenen, deren Würde es über den Tod hinaus zu achten gilt. Wenn Politiker heute handeln, als sei es egal, was mit den Toten passiert, dann zeigt das, wie wenig dieser Glaube noch präsent ist.

Was sagen Sie als Seelsorger, wenn jemand die Urne der ­Tante aufs Klavier stellen will?

Immer weniger Menschen können etwas mit der Vorstellung vom ewigen Leben anfangen. Die Kirche muss neue Bilder entwickeln, um sie plausibel zu machen. Als Seelsorger würde ich zuerst fragen: Was steckt hinter deinem Wunsch, dass deine Urne später im Regal stehen soll?

Was wünschen Sie für die Bestattungskultur der Zukunft?

Dass wir trotz unterschiedlicher Bestattungsformen gemeinsa­me Gedenkräume haben und sie sorgsam als kulturelle Orte ­pflegen. Zudem hoffe ich, dass noch mehr Ehrenamtliche sich für die Bestattung der Illegalen und Namenlosen engagieren. Niemand darf namenlos unter die Erde kommen.

Ralf Meister

Ralf Meister, Jahrgang 1962, wurde 2001 Propst im Kirchenkreis Lübeck der Nordelbischen Kirche. Unter seiner Leitung setzte der Kirchenkreis als erster der Landeskirche die Gemeindereform um und führte Großgemeinden ein. Im gleiche Jahr wurde er Sprecher beim Wort zum Sonntag im Ersten Deutschen Fernsehen (ARD). Am 1. November 2007 wählte ihn die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz zum Generalsuperintendenten des Sprengels Berlin. Im Herbst 2010 wurde Meister zum Nachfolger der früheren Hannoverschen Bischöfin Margot Käßmann gewählt.

Leseempfehlung

Wie Friedhöfe zu Parks werden, mit Ich-Denkmälern
Oder doch zum Weinen? Eckart von Hirschhausen und Jürgen Domian über schwarzen Humor und Schluss mit lustig
18145
14927

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.